Zum dritten Mal in sechs Jahren: Mysteriöse Mulde in Schremser Straße

Erstellt am 14. August 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8435509_gmu32schremserstrasse20220805_151439_00.jpg
An der Kreuzung zum Braunauplatz wurde einmal mehr gegraben.
Foto: Markus Lohninger
Neuerliche Senkung der Schremser Straße beim Braunauplatz, die Ursache ist ungeklärt.
Werbung
Anzeige

Breitband, Gas, Strom, Kanal, wieder Strom... im Kreuzungsbereich der hoch frequentierten Schremser Straße mit dem Braunauplatz in Gmünd gehören Baustellen seit Jahren zum gewohnten Bild. Vorigen Freitag kam unvermittelt eine weitere Baustelle dazu: Zum dritten Mal in sechs Jahren senkte sich an der exakt selben Stelle die Fahrbahn.

Die beeinträchtigte Stelle war nicht allzu groß, sagt Stadtbaudirektor Michael Prinz zur NÖN. Aber: „Vor allem für einspurige Verkehrsteilnehmer war die Ausbuchtung zu gefährlich.“ Eine Mannschaft von Leyrer+Graf rückte kurzfristig aus, trug die Fahrbahn an der Stelle ab, inspizierte den Untergrund. Ursache konnte laut Prinz keine ausgemacht werden – wie bei den bisherigen Senkungen an selber Stelle. Also wurde die Decke geschlossen und noch am Freitag neu asphaltiert. Mal abwarten, wie lange es diesmal hält.

Werbung