Zum Jubiläum: Wasserschaden legte Altstadt-Lokal lahm. Ein Wasserschaden legte das im Jahr 1917 eröffnete Altstadt-Lokal von Betreiber Alexander Trinko im Stadtzentrum lahm. Wiedereröffnung steht in den Sternen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 16. Februar 2017 (04:34)
M. Lohninger
Alexander Trinko muss 40 m2 nasse Mauer abtragen. Was sich in der Decke und in der Küchenwand verbirgt, das wusste er zu NÖN-Redaktionsschluss noch gar nicht.

Im Jahr des hundertsten Bestandsjubiläums steht der traditionsreichen Gaststätte am Stadtplatz 10 in Gmünd das Wasser buchstäblich bis zum Hals: Der Betrieb im Café/Restaurant „Pub Altstadt“ wurde durch einen Rohrbruch im unbewohnten Nachbargebäude zum Stillstand gebracht!

Zunächst unbemerkt, traten laut dem Lokalmieter Alexander Trinko spätestens ab 4. Februar insgesamt an die 26.000 Liter Wasser aus dem ersten Stock des Nachbarhauses, das einst eine Drogerie und zuletzt eine Bäckerei beherbergt hatte, aus. Trinko: „Das Wasser strömte schließlich im Barbereich auf einer Länge von einigen Metern in kleinen Bächen die Mauer hin ab.“ Dann sei, da die Besitzerin des Nachbarhauses nicht ausfindig gemacht werden konnte, von der Stadtgemeinde das Wasser abgedreht worden.

„Wir müssen noch prüfen, ob sich das Wasser nicht auch in Küche und Decke ausgebreitet hat“, sagt Trinko. Er fürchtet, dass die hundert Jahre alte Holztram-Decke durch die tagelange Feuchtigkeit nachgeben könnte.

Trinko, der das historische Lokal im Gmünder Stadtzentrum seit mittlerweile 15 Jahren betreibt, plagt nun nicht nur der Schaden inklusive der derzeitigen Aufräumarbeiten, sondern auch der Verdienstentgang für mittlerweile eineinhalb Wochen. Vor allem: Wann das Lokal wieder geöffnet werden kann, das steht derzeit noch in den Sternen…