Übergriffe durch Security bei „Black & White-Party“?. Die Security der „Black & White-Party“ sollen laut Internet-Postings Gästen gegenüber brutal geworden sein. Polizeieinsätze sind bestätigt, aber keine Raufereien.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 14. September 2019 (06:22)
Karl Tröstl
Hannes Koppensteiner, Stefan Waltenberger, Verena Fuchs, Philipp Waltenberger, Daniel und Barbara Spazierer sowie Daniela Waltenberger waren von der Black & White-Party beeindruckt. Im Internet machte sich aber einiger Unmut wegen des Umgangs von Security-Mitarbeitern mit Partygästen breit.

Die seit vielen Jahren beliebte „Black & White-Party“ wurde auch in diesem Jahr wieder von unzähligen Gästen aus allen Himmelsrichtungen besucht. Unter den Gästen war auch Braut Tamara Kugler aus Fromberg zu finden, die von einigen Mitgliedern ihrer Hochzeitgesellschaft zur „Black & White-Party“ verschleppt worden war.

Gefeiert wurde in Großhöbarten noch bis in die Morgenstunden. Dabei dürfte es auch zu Übergriffen durch die Security-Mitarbeiter gekommen sein: Im Internet kursieren seit dieser Veranstaltung Postings über brutale Rauswürfe von Gästen, die zu Hautabschürfungen und -rötungen geführt haben sollen.

Weiters sollen Gäste in den Straßengraben gestoßen worden sein, wobei eine Brille verloren gegangen sei. Ein Gast soll gewürgt worden sein, hatte danach Atemprobleme.

Die NÖN konfrontierte die Veranstalter mit diesen Vorwürfen. Es wurden zwei Polizeieinsätze bestätigt. Mehr wollte man dazu nicht sagen. Seitens der Polizei wurde betont, dass keine Raufereien passiert seien: „Wir wurden angefordert, weil zwei stark betrunkene Personen von der Security vom Festareal verwiesen worden sind, aber diesen Anweisungen nicht gefolgt sind.“

Derartige Vorfälle gebe es bei größeren Veranstaltungen immer wieder, wobei sowohl Gäste als auch Security-Mitarbeiter teils „Schuld an den Streitereien hätten“.