Ein Traum in Rot: Wehr freut sich über neues Fahrzeug

Neues Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Großschönau ist eines der modernsten, die es derzeit im Bezirk gibt.

Erstellt am 01. Januar 2022 | 07:44
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8257260_gmu52lainsitz_grossschoenau_ff_neues_au.jpg
Das neue HLF3 der Feuerwehr Großschönau wurde angeliefert. Im Bild: Bezirkskommandant Erich Dangl, Harald Hofbauer, die Unterabschnittskommandanten, Bürgermeister Martin Bruckner, Vizebürgermeister Martin Hackl und Gemeinderat Klaus Stebal. Kommandant Herbert Schagginger, sein Stellvertreter Josef Koppensteiner und Hauptverwalter Gerhard Weigl sind sichtlich stolz.
Foto: Karin Pollak

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk gab es für die Feuerwehr Großschönau. Am 21. Dezember wurde das 420.000 Euro teure neue Einsatzfahrzeug, ein HLF3 mit einer umfangreichen Sonderausstattung, angeliefert.

„Unser neues Einsatzfahrzeug ist eines der modernsten, die es derzeit im Bezirk Gmünd gibt. Das Fahrgestell stammt von der Firma MAN, der angepasste Aufbau von der Firma Rosenbauer“, erklärte Kommandant Herbert Schagginger bei der Präsentation im Feuerwehrhaus, zu der auch Bürgermeister Martin Bruckner, Vize Martin Hackl, Gemeinderat Klaus Stebal, Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl, sein Stellvertreter Harald Hofbauer und die Unterabschnittskommandanten aus dem Abschnitt Weitra gekommen sind.

Das neue HLF3 verfügt neben einem 4.000-Liter-Tank über einen Druckbelüfter zur Rauchfreimachung von Gebäuden, über eine Straßenwaschanlage, eine Schaum-Schnellangriffseinrichtung, einen 14-kVA-Stromerzeuger, einen am Dach montierbaren Wasserwerfer und eine direkt vom Fahrzeug gespeiste 30 Meter lange Starkstromverlängerung.

„Außerdem ist das Fahrgestell auf 4,2 Meter verlängert worden. Vorbereitet ist es auch für das technische Hilfeleistungsgerät. Spreizer und Schere befinden sich aber noch in unserem Allrad-betriebenen Löschfahrzeug“, hebt Schagginger hervor.

420.000 Euro finanziert mit Förderungen & Eigenmitteln

Mit dem neuen HLF3 sei die Feuerwehr Großschönau somit für alle möglichen technischen Einsätze und Brandeinsätze gerüstet. „Wir haben uns wertvolle Anregungen dafür von der Feuerwehr Langschlag geholt, die bereits ein derartiges Einsatzfahrzeug hat“, erklärte der Kommandant. Es ist das vierte Fahrzeug dieser Wehr, wobei das Tanklöschfahrzeug-3000 nach 30 Jahren Einsatz außer Dienst gestellt werde.

Die 420.000 Euro-Investition wird mit Förderungen der Gemeinde Großschönau und des Landesfeuerwehrverbandes sowie aus Eigenmitteln der Feuerwehr aufgebracht. „Wir bekommen auch Unterstützung von der Bevölkerung“, zeigt sich Schagginger dankbar. Er dankte Bürgermeister Bruckner und der Gemeinde auch für die Unterstützung beim Zubau ans Feuerwehrhaus: Wegen der Höhe des neuen Einsatzfahrzeuges musste eine Garagenbox angebaut werden. Material sowie Dachdecker- und Spenglerarbeiten übernahm die Gemeinde, die Großschönauer Floriani führten die Arbeiten aus. „Bisher sind wir bei rund 1.700 freiwillig geleisteten Stunden“, stellt Hauptverwalter Gerhard Weigl fest. Beim Zubau fehlen noch Außenfassade und kleine Adaptierungen.

Investition für die Gemeinde „nicht Nichts“

Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Dangl gratulierte zum neuen Fahrzeug: „Ihr musstet lange sparen. Aber mit Hilfe der Gemeinde und des Landesfeuerwehrverbandes ist es eine gute Investition, es ist tadellos geworden.“ Bürgermeister Bruckner freut sich mit der Wehr: „Als Gemeindevertreter fordert man was von den Freiwilligen, daher dürfen diese auch Wünsche äußern, die – so gut es geht – erfüllt werden. Auch wenn diese Investition für unsere Gemeinde nicht Nichts ist.“ Zum Zubau scherzte er: „Bei uns ist es immer so, dass die Gemeinde zahlt und die Feuerwehr hackelt.“

Die Feuerwehr Großschönau, der 48 Mitglieder angehören, plant für 2022 eine Feier, bei der das neue HLF3 gesegnet und der Zubau offiziell eröffnet werden sollen.