Betonwerkchef Rupert Mörzinger ist Autor

Seine Gedichte, Geschichten und Chroniken fasste Rupert Mörzinger aus Großwolfgers in einem Buch zusammen. Seine „Erinnerungen“ will er vor dem Vergessen bewahren.

Karin Pollak
Karin Pollak Erstellt am 13. Februar 2021 | 04:14
440_0008_8021861_gmu06lainsitz_grosswolfgers_moerzinger_.jpg
Der bekannte Großwolfgerser Rupert Mörzinger gab sein erstes Buch heraus. „Erinnerungen“ umfasst viele seiner Gedichte, Geschichten sowie die Ortschronik und seine Familiengeschichte.
Foto: privat/Walter Mörzinger

Rupert Mörzinger ist in der Region und darüber hinaus als Betonwarenproduzent und Floriani bekannt. Dass er Gedichte und Geschichten verfasst, das wussten bisher nur Insider. Bisher, denn jetzt gibt es ein Buch von Rupert Mörzinger, in dem zahlreiche seiner Werke zu finden sind. Der Titel „Erinnerungen“ kann treffender nicht sein, hat sich der Hobby-Schriftsteller auch mit der Geschichte seines Heimat ortes und der Region befasst und seine Familienchronik darin verewigt.

Darf nicht vergessen werden

Rupert Mörzinger, der Ende Februar 83 Jahre alt wird, begann vor rund 20 Jahren Gedichte zu schreiben. „Seit meiner Pensionierung ist das mehr geworden. Ich schreibe über die Landschaft, die Heimat und was mich so bewegt. Es ist schon einiges zusammengekommen“, berichtet der rüstige und rührige Pensionist. Daneben ist er auch als Hobby-Historiker tätig. „Es gibt vieles, das nicht in Vergessenheit geraten soll und darf. Ich habe mich deshalb bewusst mit der Geschichte meines Heimatortes auseinandergesetzt und auch Begebenheiten von damals erzählt, damit die jüngere Generation auch die Gelegenheit bekommt, davon zu erfahren“, meint Mörzinger.

Anzeige

Buch war nicht geplant

Dass aus seinen Geschichten und Gedichten, die teilweise von Robert Haumer, ebenfalls ein Großwolfgerser, vertont worden sind, in einem Buch zusammengefasst werden, davon war bis vor einem Jahr keine Rede. „Erst Richard Pils, der ja in Großwolfgers seinen Verlag Bibliothek der Provinz betreibt, hat mich auf die Idee gebracht. Ein halbes Jahr hat es gedauert, dann war das Manuskript fertig. Sogar die Lektorin Erika Sieder war von meinem Werk begeistert“, erzählt der Autor.

Stoff für zweites Buch vorhanden

Um die 300 Stück wurden von Mörzingers Werk „Erinnerungen“ gedruckt, die über den Verlag verkauft werden. „Ich habe Exemplare an Familie und Freunde verschenkt. Bisher gab es nur positives Echo darauf“, freut sich Mörzinger. Auch für seine fünf Kinder und die elf Enkel war einiges Neues darin zu finden. „Die Familiengeschichte ist bekannt, aber einige Gedichte und Lieder kannte ich nicht“, meinte etwa Walter Mörzinger, der 1998 das Betonwerk von seinem Vater übernommen hat.

Rupert Mörzinger hat, wie er gegenüber der NÖN verriet, noch einiges „Scherzhaftes“ geschrieben. Möglicherweise gibt es damit sein zweites Buch...