Fahrt durch Schremser Zentrum wird ruhiger. 300.000 Euro für Neugestaltung eines Stadtamt-Vorplatzes budgetiert. Bevölkerung soll eingebunden werden.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 05. Februar 2021 (05:17)
Seit der Eröffnung des umgebauten Stadtamtes im Herbst 2019 (Bild) hat die Bevölkerung weite Einsicht in den Hauptplatz. Die dominierende Verkehrsfläche vorm Amt soll heuer neu gestaltet und stärker begrünt werden.
Markus Lohninger

Eineinhalb Jahre nach der Generalsanierung und dem Ausbau des Schremser Stadtamtes wird an einer Umgestaltung auch des Vorplatzes getüftelt. Der Gemeinderat gab dafür nun einstimmig das Budget von maximal 300.000 Euro für das laufende Jahr frei, der hintere Bereich des Hauptplatzes wird wohl eine gänzlich neue Optik bekommen und den Verkehrsfluss durch die Stadt entschleunigen.

Spazierer: „Hoffentlich kein Prestigeprojekt.“

Er hoffe, dass sich dieses nicht als ein „Prestigeprojekt, das nicht notwendig ist“, herauskristallisieren werde, mahnte ÖVP-Fraktionsobmann Tobias Spazierer vor seiner Zustimmung eine „sinnvolle“ Umsetzung ein. Auf NÖN-Nachfrage betont Bürgermeister Karl Harrer (SPÖ), dass sehr sorgfältig mit Steuergeld umgegangen werden solle: „300.000 Euro sind die maximale Investitionssumme.“ Er rechnet damit, dass davon 150.000 Euro aus dem „Kommunalen Infrastrukturpaket“ des Bundes zur Ankurbelung von Infrastruktur-Projekten gegen die Krise gedeckt werden, „vielleicht können wir weitere Förderungen lukrieren“.

Ziele: Verkehr entschleunigen, das Zentrum grüner machen

Die Gestaltung des Stadtamt-Vorplatzes sei bereits vor den Sanierungsprojekten des Stadtamtes 2019 und des daran angeschlossenen Polizei- bzw. Arztgebäudes (ebenfalls im Gemeindebesitz) im Vorjahr angedacht gewesen, sagt Harrer.

Ihm schwebt im Bereich der Pflasterungen, Straße und Parkflächen eine bauliche Neugestaltung in einer „verkehrsberuhigenden Form“ vor, er möchte im gleichen Atemzug im Sinne der Biodiversität auch „mehr Grün auf den Hauptplatz bringen“. Auch eine E-Tankstelle soll in den Planungen berücksichtigt werden.

Bürgermeister Harrer kündigt eine breite Beteiligung der ressortverantwortlichen Stadträte – darunter Beatrix Kainz von der ÖVP – an. Auch die Schremser Bevölkerung will er nach Ausarbeitung erster Grundzüge ins Boot holen: „Wir möchten das Projekt so bald wie möglich vorstellen, es diskutieren und auch weitere Meinungen einfließen lassen!“ Die Umgestaltung soll demnach noch heuer begonnen und abgeschlossen werden.