Beliebter Pädagoge Erich Wittig verstorben. Erich Wittig erlebte schwierige Zeiten, bevor er sich als Lehrer engagierte. Seine Leidenschaft war der Sport.

Von Franz Dangl. Erstellt am 06. Juni 2019 (04:55)
privat
Erich Wittig (94) verstarb am 29. Mai.

Am 29. Mai verstarb mit Erich Wittig ein beliebter Pädagoge im 95. Lebensjahr.

Aufgewachsen in einer schwierigen Zeit als Jüngster von vier Geschwistern, besuchte Wittig die Schule bis zum 16. Lebensjahr in Heidenreichstein – wo er später selbst viele Schüler unterrichten sollte. Seine Liebe zum Sport verschlug ihn nach dem Ende seiner Schulzeit als Sporthilfslehrer nach Schloss Sitzenberg. Nebenbei absolvierte er die Maturaschule in Wien, um schließlich in Znaim die Reifeprüfung abzulegen.

Im Zweiten Weltkrieg überlebte er schreckliche Zeiten mit dem Militär in der Normandie, trat danach eine Stelle als Lehrer in Aalfang an. In Ermangelung diverser Verkehrsmittel war der Junglehrer im Sommer mit dem Rad und im Winter mit den Skiern unterwegs, um pünktlich zum Unterricht zu erscheinen.

Wittig war mehrfacher Schachmeister

Schlussendlich kehrte er in die Hauptschule Heidenreichstein zurück, wo er bis zum Pensionsantritt 1985 Generationen von Schülern „fit“ für das Berufsleben machte. Für sein großes Engagement wurde ihm von der Stadtgemeinde das Silberne Ehrenzeichen verliehen.

Neben seiner sportlichen Begabung (Speerwerfen, Tennis, Golf, Leichtathletik) war es Erich Wittig wichtig, auch den Geist zu trainieren. Er war mehrfacher Schachmeister, zu Hause war die blecherne Stimme des Schachcomputers immer präsent. Das Golfspiel verschaffte ihm ein besonderes Erlebnis, als er 2006 im Alter von 83 Jahren in Haugschlag ein Hole-in-One schaffte. Als geselliger Mensch war er auch in diversen Vereinen sowie im Athletikclub Schrems aktiv. Wittig war auch Ehrenmitglied der Feuerwehr.

Die Trauerfeier für Erich Wittig findet am Dienstag, 11. Juni, um 14 Uhr in der Pfarrkirche Heidenreichstein statt.