Bub nach Fenster-Sturz nicht mehr auf Intensivstation. Der Dreijährige, der am Samstag aus einem Fenster im zweiten Stock einer Wohnhausanlage in Heidenreichstein (Bezirk Gmünd) gestürzt ist, hat sich am Montag nicht mehr auf der Intensivstation des Wiener SMZ Ost befunden.

Von APA, Redaktion. Erstellt am 07. Oktober 2019 (10:52)
Franz Dangl
Das Unglück hat sich in dieser Siedlung am Stadtrand von Heidenreichstein ereignet.

Der Bub sei auf die Normalstation verlegt worden und "dürfte wieder völlig gesund werden", sagte Polizeisprecher Walter Schwarzenecker auf Anfrage.

Das Kind war in einem unbeobachteten Moment aus dem Fenster rund sieben Meter in die Tiefe gefallen und landete auf einem asphaltierten Vorplatz. Ob das Fenster geöffnet war oder ob es der Bub selbst aufmachte, war weiter unklar.

Die Eltern wurden vom Kriseninterventionsteam (KIT) des Roten Kreuzes betreut. Gegen den Vater und die Mutter des Dreijährigen wurde seitens der Staatsanwaltschaft Krems ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet, teilte Sprecher Franz Hütter auf Anfrage mit.