Der Umwelt zuliebe: Repair-Café gegen das Wegwerfen. Heidenreichsteiner Verein „W4 Repair Café“ setzt sich für das Reparieren defekter Elektrogeräte und für ein Umdenken ein.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 20. Februar 2021 (04:55)
Wollen dem Wegwerfen von technischen Geräten mit ihrem „W4 Repair Café“ entgegenwirken: Engelbert Anderst, Helmut Fallend und Beatrix Koziol.
Karl Tröstl

„Reparieren statt Wegwerfen“ ist die Devise im Repair-Café in Heidenreichstein, das vor drei Jahren gegründet worden ist. Jetzt soll das Angebot um einen Flohmarkt und einen Geräteverleih ausgeweitet werden.

Vor drei Jahren fanden sich einige Personen zusammen, die sich dem gleichen Grundgedanken verschworen haben: Geräte, die nicht mehr funktionieren, nicht wegwerfen, sondern reparieren. Man wolle damit einerseits die Umwelt durch Müll- und Schrottvermeidung schonen und anderseits dem Besitzer helfen, seinen lieb gewordenen Gebrauchsgegenstand zu behalten und gleichzeitig Geld zu sparen.

„Wir sind eine Gruppe Spinner, die sich gegen das vorprogrammierte Wegwerfen stellt.“ Helmut Fallend

Helmut Fallend gründete mit Gleichgesinnten den Verein „W4 Repair Café“. Mittlerweile kann der Verein über 200 Mitglieder aufweisen, die immer für ein Jahr die Mitgliedschaft antreten und innerhalb dieses Jahres die Vorteile nützen können.

Bei Kaffee und Kuchen kann man warten, bis einer der Techniker das Gerät besichtigt oder gleich repariert, dabei kann man zuschauen, selber Hand anlegen oder sich die Handgriffe erklären lassen – das alles uneigennützig, lediglich die Materialkosten werden den Vereinsmitgliedern verrechnet und der Verein freut sich über eine Spende, die für Miete und sonstige Abgaben Verwendung findet.

„Es macht mich stolz und erfüllt mich mit Freude, wenn wieder ein altes Gerät vor der Entsorgung gerettet werden konnte“, betont Obmann und Techniker Helmut Fallend. Die gleichen Hintergedanken vertritt auch der rüstige Elektrotechniker Engelbert Anderst, der seit der Gründung des Vereins immer zur Stelle ist. Es sind fünf Personen – darunter auch zwei Frauen – die den Vereinsmitgliedern bei Reparaturen an kleineren Geräten helfen. Großgeräte, Handys, Computer und TV-Geräte werden mangels Ressourcen wie der raschen Ersatzteilbesorgung sowie aus Platzmangel nicht angenommen.

Auch ein Geräteverleih ist schon in Planung

„Wir sind eine Gruppe Spinner, die sich gegen das vorprogrammierte Wegwerfen und damit Umweltbelastung stellt. Wir wollen die Wegwerfgesellschaft zum Umdenken anregen. Wir sind auch keine Bastler, sondern gelernte Techniker, die sich in ihren Bereichen spezialisiert haben“, erzählen sie. Weiters sei man gerade im Begriff, neben dem Flohmarkt-Verkauf von überprüften Geräten einen Geräteverleih aufzubauen. Dazu ist bereits ein großes Netzwerk an Mitwirkenden entstanden.

Weitere Infos für Interessierte unter 0650/4600292.