Heidenreichstein

Erstellt am 21. September 2018, 06:11

von Michael Schwab

Grundeinkommen: Positive erste Bilanz. Grundeinkommensprojekt half 44 langjährigen Arbeitslosen, Selbstwert aufzubauen. Ein Viertel arbeitet wieder.

Symbolbild  |  APA (dpa/Symbolbild)

Raus aus der Isolation, wieder Selbstwert gewinnen und sich selbst ein Ziel setzen, das man verwirklichen will – das sind die Kernziele des von der Betriebsseelsorge Oberes Waldviertel gestarteten Grundeinkommensprojekts „Sinnvoll tätig sein“.

44 langzeitarbeitslose Personen aus Heidenreichstein wurden seit April 2017 betreut. „Diese Leute erhalten ihren Arbeitslosen-Bezug weiter, und erhalten die Chance, sich auf etwas zu konzentrieren, ohne ständigen Druck, sich irgendwo bewerben zu müssen. Die einzige Bedingung ist, dass die Leute sagen müssen, was sie verwirklichen wollen“, erklärt Projektleiter Karl Immervoll.

Mitte Oktober endet das Projekt nach 18 Monaten. Zeit, um über die gemachten Erfahrungen Bilanz zu ziehen.

Leute gehen wieder zu Veranstaltungen

„Wer arbeitslos ist, geht in die Isolation, weil man nicht ständig auf die Arbeitslosigkeit angesprochen werden will. Wir haben die Leute herausgeholt, und alleine der Kontakt mit anderen Leuten hat bei manchen etwas bewirkt, und in einigen Fällen sogar zu einer Arbeitsaufnahme geführt“, fasst Immervoll zusammen.

Andere erhielten die Chance, eine Ausbildung zu machen, wie etwa ein Betroffener, der sich nun als Tiertrainer selbstständig machen will.

„Ein anderer baute sich eine Motorrad-Werkstatt auf. Unser Projekt verschaffte ihm die Zeit dafür, jetzt ist er soweit, dass er starten kann“, berichtet Immervoll.

Auch wenn Arbeitsaufnahmen nicht das eigentliche Ziel des Projekts waren, konnte immerhin gut ein Viertel der Teilnehmer nach oft jahrelanger Arbeitslosigkeit wieder eine Tätigkeit aufnehmen. „Unter Strich zeigte sich, dass es den Leuten besser geht, wenn man ihnen ins Gesicht sieht und ihnen sagt, dass sie etwas drauf haben. Man merkt, dass jetzt Menschen, die man vorher nie bei Veranstaltungen sah, jetzt dort anzutreffen sind. Das ist auch für die Gemeinde ein Gewinn“, resümiert Immervoll.

Beim „Grätzlfest“ im Patriazentrum in Heidenreichstein am 21. September ab 10 Uhr wird neben dem 15-jährigen Bestandsjubiläum der „Arche“ das Abschlussfest des Grundeinkommensprojekts gefeiert.