Spaziergang auf Gleisen - „ist kein Wanderweg“. Viele nutzen Gleise für Spaziergang – doch das kann auch gefährlich werden.

Von Stefan Hawlicek. Erstellt am 03. April 2021 (05:07)
„Vorsicht: Unsere Gleise sind kein Wanderweg“, warnt WSV-Obmann Manfred Schwingenschlögl. Im Hintergrund zwei Spaziergänger am bis zu 17 Meter hohen Gleiskörper unweit des Heidenreichsteiner Bahnhofes.
Stefan Hawlicek

Lebendiger lässt sich ein Artikel wohl kaum recherchieren: Während des Fototermins für diese Geschichte marschieren binnen weniger Minuten an die 20 Personen in kleineren Gruppen auf den Gleisen des Waldviertler Schmalspurbahnvereins (WSV), vorbei an Obmann Manfred Schwingenschlögl.

Wackelstein Express ist kein niedliches Spielzeug. Dass sie ihr Spaziergang dabei in einen Gefahrenbereich führt, der unweit des Bahnhofes Heidenreichstein noch dazu stellenweise auf einem bis zu 17 Meter hohen Erdwall verläuft, interessiert dabei niemanden. „Bei den Fahrten mit unseren Bauzügen häufen sich leider die Vorfälle, bei denen Personen oft erst unmittelbar vor unseren Schienenfahrzeugen den Gleisbereich verlassen“, bedauert der Obmann. Die Züge des Wackelstein Express dabei als niedliches Spielzeug, von dem keine Gefahren ausgehen, zu sehen, hält er für eine fatale Fehleinschätzung.

Obwohl die maximale Geschwindigkeit bei „nur“ 25 km/h liegt, rollen zwischen Heidenreichstein und Alt-Nagelberg Züge mit Gewichten von gut 50 Tonnen. Der Bremsweg der Garnituren liegt je nach Gefälle bei 250 bis 300 Metern.

Laufende Streckenerhaltung. „Auch wenn unsere planmäßigen Tourismuszüge derzeit nicht verkehren, so führen wir zur Streckenerhaltung doch regelmäßig Bauzugfahrten auf der gesamten Strecke durch“, erklärt WSV-Obmann Manfred Schwingenschlögl. Zu den durchschnittlich 360 Personenzüge pro Jahr kommen so mindestens noch einmal so viele Erhaltungsfahrten.

Traumatisches Erlebnis. Einer, der so schnell nicht mehr auf den Gleisen des WSV spazieren gehen wird, ist ein Pensionist aus Heidenreichstein. Er wurde im vergangenen Jahr bei seinem Spaziergang geradewegs auf dem bis zu 17 Meter hohen Damm unweit des Bahnhofs Heidenreichstein vom Wackelstein Express überrascht. „Wenn es auf beiden Seiten 17 Meter steil bergab geht, sind die Auswegmöglichkeiten äußerst begrenzt“, erinnert sich Schwingenschlögl. Um nicht abzustürzen, hat sich der Pensionist an der im Schritttempo an ihm vorbeifahrenden Garnitur festgehalten, bis sie vorüber war und hat dann seinen hoffentlich letzten Spaziergang auf den Gleisen des WSV auf schnellstem Weg beendet.