Verschmorte Wasserleitung diente als Sprinkleranlage. Ein Brand im Keller eines Einfamilienhauses in der Brunnengasse in Heidenreichstein (Bezirk Gmünd) führte am 24. Februar kurz nach 19 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz. Die Floriani bekamen dabei unverhofft Unterstützung bei der Brandbekämpfung: Durch die geschmorte Wasserleitung und der dadurch entstandenen „Sprinkleranlage“ hielt sich der Brand in Grenzen.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 25. Februar 2021 (10:53)
FF Heidenreichstein

Die Bewohner bemerkten die starke Rauchentwicklung und alarmierten die Einsatzkräfte. Ein mit schwerem Atemschutz ausgestatteter Trupp stellte vor Ort einen Schmorbrand fest.

FF Heidenreichstein

Die Hitzeentwicklung war dabei so stark, dass die direkt neben dem Brandherd gelegene Wasserleitung schmolz. Das habe sich laut Feuerwehr wiederum als positiv in diesem Fall ausgewirkt: Die geschmorte Wasserleitung erzeugte eine Art  "Sprinkleranlage", durch die der Brand in Grenzen gehalten worden ist, aber zur enormen Rauchentwicklung geführt hat. Der Atemschutztrupp konnte in kürzester Zeit den Brand löschen und die Hauptwasserleitung abdrehen.

Danach wurden die Räumlichkeiten noch komplett belüftet und vom Rauch befreit. Am Einsatzort waren auch das Rote Kreuz und die Polizei. Verletzt wurde bei diesem Vorfall niemand.