Was wurde aus dem früheren Schuldirektor?

Walter Laschober fungierte ab 1984 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2003 als Direktor der Volksschule Heidenreichstein.

NÖN Redaktion Erstellt am 28. September 2021 | 06:09
440_0008_8184023_gmu38waswurdeaus_laschober.jpg
Walter Laschober hat die Volksschule Heidenreichstein geleitet. Die Pension verbringt er unter anderem mit Musik.
Foto: F. Dangl

Geboren in Amaliendorf und bald darauf nach Seyfrieds übersiedelt, besuchte Walter Laschober dort die Volksschule, um dann nach der Hauptschule in Heidenreichstein die Ausbildung zum Pädagogen in Wien anzutreten und damit in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Nach einigen Jahren in Amaliendorf und anderen Stationen kam er schließlich nach Heidenreichstein, wo er ab 1984 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2003 als Direktor fungierte.

Im öffentlichen Leben in seiner Heimatgemeinde Amaliendorf-Aalfang brachte sich Laschober mit großem Engagement ein: Neben Theateraufführungen stellte er sich als Musiklehrer, Kirchenorganist und für einige Gesangsvereine zur Verfügung. Auch als Politiker machte sich Laschober einen Namen: Durch seine Obmannschaften beim ÖAAB und bei der Ortspartei wurde dem langjährigen Gemeinderat (1970-2015) der Titel eines „Ehrenobmanns der ÖVP“ verliehen. Heute geht es Laschober ruhiger an, wobei er noch als Kassier beim „Landwirtschaftlichen Kasino“ tätig ist. „Neben leichtem Sport und der Musik halte ich gerne Haus und Garten in Schuss, mache Bastelarbeiten und erledige viele anfallende Reparaturen selber.“