Was wurde aus "Melis Platzl" Inhaberin?

„Melis Platzl“, ihr Gasthaus am Stadtplatz in Heidenreichstein, war Treffpunkt für alle Altersgruppen und erinnerte etwas an den Gassenhauer „Das kleine Beisl“ von Peter Alexander.

Erstellt am 12. Oktober 2021 | 05:05
440_0008_8196969_gmu40spaz_melanie_haufek.jpg
Melanie Haufek
Foto: F. Dangl

Geboren in Gmünd, verbrachte Melanie Haufek die ersten Lebensjahre in Hoheneich, ehe ihre Familie nach Heidenreichstein übersiedelte. Nach dem Schulabschluss absolvierte sie eine Kochlehre bei „Lilly“ Trinkl in Schrems und sammelte Job-Erfahrung im Gastgewerbe.

2010 übernahm sie von Paula Stark das „Zipferstüberl“, nun „Melis Platzl“. Die Stammgäste blieben ihrem Kultlokal treu. Egal ob Kartendippler, Kickerfachsimpler oder Kaffeerunden – Meli konnte mit ihren unterschiedlichen Kunden gut umgehen. Gemütlichkeit, gute Laune, Veranstaltungen oder Themenabende standen am Programm.

Anzeige

Umso größer der Schock, als sich Melanie Haufek 2018 gezwungen sah, ihr Lokal zu schließen. „Mein Partner war schwer erkrankt und brauchte mich“, sagt die beliebte Wirtin, die von schweren Schicksalsschlägen nicht verschont wurde. Trotz aller Widrigkeiten ist sie Optimistin: „Ich habe viele Freunde und Bekannte, freue mich über Reisen zu meinem Lieblingsziel Teneriffa und beginne nun mit Tennis.“