Heidenreichsteiner Stadtchef: „BITTE BLEIBT ZUHAUSE!“. Mit einem kurzen, aber eindeutigen Statement macht der Heidenreichsteiner Bürgermeister Gerhard Kirchmaier auf den ersten bestätigten Coronafall in seiner Stadtgemeinde aufmerksam.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 28. März 2020 (11:25)
Klare Worte in Großbuchstaben von Heidenreichsteins Bürgermeister Gerhard Kirchmaier
privat

„BITTE BLEIBT ZUHAUSE UND BEACHTET DIE ANWEISUNGEN DER REGIERUNG!!!!!!!!“, fordert Kirchmaier via Facebook angesichts des ersten Coronafalles in seiner Gemeinde und des insgesamt sechsten bestätigten Falles im Gmünder Bezirk, der landesweit immer noch die wenigsten Fälle in absoluten Zahlen und auch im Verhältnis der Gesamtbevölkerung hat (NÖN.at berichtete am Abend des 27. März).

In Großschönau hat Bürgermeister Martin Bruckner indes unter dem Motto „Fahr nicht fort - kauf im Ort!“ angesichts eines bestätigten Coronafalles in seiner Gemeinde die Bevölkerung zu Disziplin hinsichtlich der Schutzmaßnahmen aufgerufen – aber auch eindringlich vor Panikmache gewarnt: „Es besteht keinerlei Gefahr, einem positiv getesteten Covid-19-Patienten oder deren Kontaktpersonen beim Einkaufen etc. zu begegnen.“ Alle positiv getesteten Personen aus dem Gmünder Bezirk seien zudem, wie Bezirkshauptmann Stefan Grusch auch schon gegenüber der NÖN betont hatte, entweder in Heimquarantäne oder in einem Krankenhaus außerhalb des Bezirkes.