Generationenwechsel sichert Nahversorger. Pamela Bauer übernimmt das „Kaufhaus Hold“ von ihrer Mutter Gerda Bachhofner und gestaltete das Geschäft neu.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 09. Juni 2018 (03:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Feierten gemeinsam die Übergabe des Kaufhauses Hold an die nächste Generation: Andrea Bachhofner, Bürgermeister Rainald Schäfer, Pamela Bauer, Herbert Pilz, Gerda Bachhofner, Vizebürgermeister Robert Bachhofner, Romana Bierbach-Binder und Doris Schreiber (WKO, Frau in der Wirtschaft).
Karl Tröstl

Große Änderungen wurden beim Traditionsnahversorger Hold durchgeführt. Gerda Bachhofner, die vor 31 Jahren das Geschäft ihrer Eltern übernommen hatte, fand es an der Zeit, die Leitung des seit 60 Jahren in Familienbesitz stehenden Geschäfts in junge Hände zu übergeben. Am 1. Juni war es soweit, sie übergab offiziell im Rahmen einer kleinen Feier die Geschäftsagenden an ihre Tochter Pamela Bauer. „Der traditionelle Name ,Kaufhaus Hold‘ meiner Großeltern bleibt auf jeden Fall erhalten“, meinte die frischgebackene Geschäftsfrau.

Die 35-jährige Pamela Bauer besuchte die Fachschule für wirtschaftliche Berufe und war danach mehrere Jahre im Großhandel beschäftigt, wo sie ihr kaufmännisches Wissen weiterentwickelte. Bereits Tage vor der Übernahme wurden das Geschäft umgekrempelt und neu gestaltet, Regale umgestellt und die Kassa umplatziert. Nach der erfolgten Zwischeninventur stand somit der Geschäftsübernahme nichts mehr im Wege.

„Diese Veränderungen stimmen mich glücklich“, meint Gerda Bachhofner, „ich sehe, dass Pamela großes Interesse zeigt und ihre Sache ernst nimmt. Sie wird alles gut meistern.“

Zur feierlichen Übergabe waren Bürgermeister Rainald Schäfer, der Vizebürgermeister und Vater der neuen Geschäftsfrau Rupert Bachhofner und Doris Schreiber (WKO Frau in der Wirtschaft) sowie der frühere Lehrherr und Großhandelslieferant Herbert Pilz gekommen.