Kaufhaus Hold: Eine Legende wird pensioniert. Gerda Bachhofner hat 2018 an ihre Tochter Pamela übergeben, nun geht sie in Pension.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 04. April 2021 (03:29)
Pamela Bauer bei der Verabschiedung ihrer Mutter Gerda Bachhofner mit einem Blumenstrauß, den sie von ihrer Cousine und Angestellten, Romana Bierbach-Binder, überreicht bekam.
Karl Tröstl, Karl Tröstl

„Ich gehe nicht in den Ruhestand, sondern in Pension“, stellt die nicht nur in Hirschbach als „geborene Geschäftsfrau“ bekannte Gerda Bachhofner klar. Ab 31. März ist sie jedenfalls Pensionistin. „Ich werde, wenn ich gebraucht werde und meine Tochter ruft, gerne zur Stelle sein, um ihr im Geschäft zu helfen“, meint Bachhofner schweren Herzens. Denn seit 45 Jahren stand sie täglich im Nahversorger-Geschäft, um ihre Kunden zu bedienen.

Blick zurück. Ihre Mutter Hilda Hold gründete 1958 das Geschäft am Kirchenplatz in Hirschbach. Sechs Jahre später verlegte man die Geschäftsräume in den oberen Teil des Hauses, gleich neben der Hauptstraße. Gerda begann 1976 im Betrieb ihrer Mutter mit der Lehre zur Einzelhandelskauffrau, nach deren plötzlichem Ableben übernahm 1987 das gut gehende Geschäft. Neben Lebensmitteln, Haushaltswaren und Schulbedarf war dort auch die Annahmestelle für eine Putzerei, Lotto & Toto. 1992 wurde das Geschäft auf Selbstbedienung umgestellt.

Der Handel mit Textilien wurde 1999 beendet und in dem nun zur Verfügung stehenden Raum eine Café-Ecke mit Imbiss eingerichtet, welcher von Jung und Alt immer gerne genutzt wird. Eine weitere Neuerung gab es 2006, als mit Catering begonnen wurde – auch dieses Service wurde gut angenommen.

Zuletzt Angestellte im eigenen Geschäft. Da nun die Tochter von Gerda Bachhofner, Pamela Bauer, eine voll ausgebildete Geschäftsfrau ist, wurde ihr 2018 das Geschäft übergeben, Bachhofner war nun als Angestellte in ihrem ehemaligen Geschäft tätig. Nun kann auch sie ihre Pension antreten.

Gatte Rupert ist zuversichtlich, dass er nun mit seiner Gattin mehr Freizeit genießen kann: „Wir sind gerne in den Bergen wandern und im Sommer oft am Meer. Das wollen wir jetzt noch öfter genießen.“