Hitler-Spruch gelöscht. Zitat von Adolf Hitler nach einer Welle des Protetes von der Startseite von GEA/Waldviertler entfernt. Geschäftsführer Heini Staudinger: "MOREAU hat den Shitstorm unterschätzt."

Von Markus Lohninger. Erstellt am 09. Mai 2014 (18:53)
30 Jahre alter (und noch funktionsfähiger) Waldviertler-Schuh, neuer Gegenwind: Heini Staudinger musste sich als Nazi beschimpfen lassen. Foto: M. Lohninger
NOEN, Markus Lohninger
Wenn einem Waldviertler eine übergroße Distanz zu rechtsradikalem Gedankengut zugeschrieben werden kann, dann wohl dem Schremser „Schuhrebellen“ Heini Staudinger.

„Die Menschen werden jede Lüge glauben, vorausgesetzt, sie ist groß genug.“ Mit diesem prominent platzierten Zitat von Adolf Hitler zog seine an sich mit Positivwerbung sehr erfolgreiche Internet-Seite von GEA und Waldviertler diese Woche aber eine Welle des Protests auf sich.

„Für diese Botschaft brauche ich kein Hitler-Zitat“

Ein Facebook-User hatte einen Screenshot der Seite zur Diskussion gestellt, der für die Auswahl von Zitaten zuständige „Brennstoff“-Redakteur MOREAU hatte zunächst noch erklärt, warum das Zitat verwendet wurde - und warum es auf der Website stehen bleiben werde.

Am Donnerstag ließ es Staudinger aber wegen anhaltender Proteste doch löschen, und gab via Facebook auch gleich eine Entschuldigung ab: „Natürlich war Hitler ein Monster, aber seine raffinierte Methodik waren Lüge, Propaganda und Manipulation. Für diese Methoden sensibel zu sein, ist ein Muss mündiger Bürger.“ Diese Sensibilität solle mit dem Magazin „Brennstoff“ gepflegt werden.

„Für diese Botschaft brauche ich kein Zitat von Adolf Hitler“, sagte Staudinger der NÖN: „MOREAU taugt das Spiel mit dem Feuer, er hat den Shitstorm jedoch unterschätzt.“ Die Verwendung des Spruchs sei freilich nicht als Provokation gedacht gewesen, aber als solche verstanden worden.