Kaffeehaus eröffnet: Neues Leben im Zentrum. Mit dem „Cafe Vero“ füllte Verena Glaser eine seit Jahren bestehende Lücke: Hoheneich hat ab sofort wieder einen regelmäßig geöffneten Gastro-Betrieb.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 01. Dezember 2017 (02:52)
Markus Lohninger
Stießen auf den künftigen Erfolg des „Cafe Vero“ am Hoheneicher Marktplatz an: Robert Backhausen, Landesrat Karl Wilfing, Bezirkshauptmann-Stellvertreterin Martha Haselsteiner, Mitarbeiterin Jenny Lintner, Bürgermeister Christian Grümeyer, Inhaberin Verena Glaser, die Abgeordneten Konrad Antoni und Margit Göll sowie Vizebürgermeister Manfred Zeilinger (von links).

Nach zwischenzeitlichem politischem Scharmützel und erfolgter Übersiedelung der Gemeinde-Bücherei in die obere Etage wurde am 25. November der letzte Schritt der Verwandlung des Hoheneicher Gemeindeamtes gefeiert: Das „Cafe Vero“ von Verena Glaser in den sehr freundlich umgestalteten ehemaligen Bücherei-Räumlichkeiten wurde durch Landesrat Karl Wilfing (ÖVP) eröffnet.

An ihrer Statur müsse die zierliche Gastronomin noch arbeiten, witzelte Wilfing dabei, „es heißt ja, so wie die Wirtin aussieht, so muss die Küche sein“. Mit ernsterer Miene mahnte der Landesrat von den Hoheneichern allerdings ein, das neue Angebot auch ausgiebig zu nutzen – und so die wirtschaftliche Basis für den Betrieb als „wichtigen Bestandteil für ein erfolgreiches und zufriedenes Gemeindeleben“ zu sichern.

„Das Kommunikations-Zentrum, das fehlte“

Wie wichtig ein Kaffeehaus für den Wallfahrtsort ist, das beschrieb Bürgermeister Christian Grümeyer (ÖVP). Mehr als zehn Jahre lang sei es in diversen Wahlprogrammen gestanden, aber selbst Pläne in der alten Post mit mehr als zehnmal höheren Kosten als nun seien mangels Pächter geplatzt. Jetzt habe die Bevölkerung endlich wieder „jenes Kommunikations-Zentrum für Jung und Alt, das einfach fehlte“. Dafür dankte er Pächterin Verena Glaser und ihrem Partner Robert Backhausen, die das „Cafe Vero“ in Windeseile aus der Taufe gehoben haben – weil die Bücherei mit 5.500 Werken erst im September in den Gemeinderats-Sitzungssaal übersiedelt war. „Da war viel Ehrgeiz und Willen nötig“, dankte Grümeyer dem Duo: „Wir werden euch, soweit wir können, unterstützen.“

Zumindest das Auftakt-Wochenende verlief für Verena Glaser – die allen Helfern inklusive Bürgermeister und Bauhof-Belegschaft für die Unterstützung in den vergangenen Wochen dankte – äußerst erfolgreich. Die Feier inklusive Musik-Begleitung des MGV Hoheneich und der Segnung durch Herbert Weissensteiner gar ins Freie verlegt werden, weil die beiden Innenräume bereits aus allen Nähten geplatzt waren. Gefeiert wurde dort aber im Anschluss bis in die Abendstunden.