Der Song zum Weitraer Jubiläum. Edi Mayr schuf mit „Weitra, wias immer scho woa“ eine Hymne für die älteste Braustadt in Österreich.

Von Karin Pollak. Erstellt am 03. April 2021 (04:49)
Edi Mayr, GuGabriel und Thomas Faulhammer sorgten für den neuen Jubiläums-Song „Weitra, wias immer scho woa – mia feiern heut 700 Joa“. Dieses Foto ist noch vor der Corona-Pandemie entstanden.
privat, privat

Die älteste Bierstadt Österreichs ist Weitra. Anlässlich des heurigen Jubiläums gibt es jetzt auch eine eigene Hymne: „Weitra, wias immer scho woa – mia feiern heut 700 Joa“. Für diesen Gute-Laune-Song zeichnen der bekannte Musiker Edi Mayr und Hubert Kainzer verantwortlich. Mitgewirkt haben auch GuGabriel, Thomas Faulhammer und Ewald Buhl.

Das CD-Cover schuf der Weitraer Ewald Buhl.
NOEN, privat

Der Wiener Edi Mayr, der Weitra längere Zeit als Wohnsitz auserkoren hat, holte somit nur Weitraer ins Boot. Fast ein Jahr wurde am Text getüftelt und gefeilt, jetzt ist die CD fast fertig und könnte schon in zwei Wochen in Weitra erhältlich sein.

Die Idee dazu hatte der Weitraer Unternehmer und Rotarier Hubert Kainzer. „Mir liegt die Stadt einfach am Herzen. Zum 700-Jahr-Jubiläum als älteste Braustadt muss es auch einen Song geben und diesen hat Edi Mayr geschrieben“, betont der Steirer Hubert Kainzer, der seit Jahren in Weitra lebt und arbeitet.

Viel „Weitra“ enthalten . „Die Musik war schnell geschrieben. Traditionell verpackt mit Modernem und mit etwas Blasmusik aufgepeppt, so habe ich mir diesen Song vorgestellt und so ist er auch geworden“, erzählt Edi Mayr. Das Texten sei nicht gerade einfach gewesen. „Wir wollten so viel Weitra wie möglich hineinpacken. Und bei einer Geschichte von 700 Jahren kommt da schon einiges zusammen“, betont Kainzer. Whats App wurde dazu in den letzten Monaten von Edi Mayr und Hubert Kainzer ziemlich in Anspruch genommen. „Hubert gab die Inputs, die ich dann in eine Art Gstanzln verpackt habe“, so Mayr. Bei „Weitra, wias immer scho woa“ dreht es sich natürlich ums Bier, aber auch um die Kuenringer, das Schloss Fürstenberg, den Nachtwächter Ernest, die Trachten von der Maisi oder das Brauhaus. Den Golfplatz, die Lainsitz und der Waschka finden sich ebenfalls wieder.

Die Singer/Songwriterin GuGabriel und der Profimusiker Thomas Faulhammer stellten sich sofort zur Verfügung und sangen bzw. spielten mit. Das Cover der CD gestaltete Ewald Buhl, produziert wurde sie von Helmut Chvojka, die Aufnahmen fanden im Sound-Basic-Studio statt.

Lust aufs Bier. Unterstützt wird die neue „Weitra-Hymne“ von der Stadtgemeinde, der Brauerei Zwettl und den Unternehmen, die im Song genannt werden. „Ein Welthit wird es keiner, aber das Lied soll gute Laune verbreiten und Lust auf Weitra und sein Bier machen“, meint Hubert Kainzer.

Die CD gibt es in Kürze bei der Stadtgemeinde und in einigen Shops in Weitra und soll ab Mitte April auch über diverse Plattformen downloadbar sein. Und vielleicht hat Thomas Faulhammer recht, wenn er meint: „Unser Bier aus Weitra wird das Virus schon vertreiben!“