Peter Maier: Erste eigene CD zum 70er. „Gelbe Rosen“: Peter Maier hat sich mit CD beschenkt. Mit seiner Tochter gibt’s ein Duett.

Von Karin Pollak. Erstellt am 15. Januar 2021 (05:34)
Peter Maier erfüllte sich mit seiner ersten eigenen CD einen großen Wunsch. Unter den 16 Titeln gibt es auch ein Duett mit Tochter Marianne Vogler.
privat

Peter Maier ist ein Musiker aus Leidenschaft und das seit vielen Jahrzehnten. Zu seinem 70. Geburtstag machte er sich selbst ein besonderes Geschenk: Er gab seine erste CD mit 16 selbstkomponierten, getexteten und gesungenen Schlagern heraus.

Feier fiel aus, die Musik bleibt

„Eigentlich bin ich schon im März 70 Jahre alt geworden. Die CD hätte bei der großen Geburtstagsfeier, die ich für Mai oder Juni geplant hatte, präsentiert werden sollen, aber Corona machte leider einen Strich durch diesen Plan“, erzählt der seit 1992 aktive Kapellmeister der Trachtenkapelle Kirchberg.

Zur Geburtstagsfeier hätte er gemeinsam mit seiner Tochter Marianne Vogler, die 40 Jahre alt geworden ist, geladen. Den Wunsch nach einer eigenen CD verwirklichte sich Maier aber trotzdem.

Duett ist ganz persönliches Highlight

Das Komponieren und Arrangieren zählt schon seit über 20 Jahren zu den Hobbys des engagierten Kapellmeisters – aber nur für die Blasmusik. „Vor rund einem Jahr habe ich die ersten Schlager komponiert.“

Diese waren eigentlich für die Südtiroler Musikgruppe Violets gedacht. „Mit diesen Musikern verbindet mich schon eine lange Freundschaft“, sagt Maier.

Ein Titel davon – „Unsre teure Heimat“ – wurde auf der CD verewigt. Auch der Titelsong für seine erste CD war bald fertig: „Diesen habe ich meiner Gattin gewidmet.“ Die musikalischen „Gelben Rosen“ schenkte er seiner Maria nämlich zum Geburtstag. Es folgte dann der Schlager „Mein schönes Heimatland“, den er gemeinsam mit Tochter Marianne im Duett singt: „Das ist mein persönlicher Höhepunkt dieser CD.“

Das Album entstand in Harmannstein, im Tonstudio Weigl-Records von Johann Weigl-Pollack. Hier wurden die 16 Lieder, die sich vorrangig um die Liebe drehen, arrangiert und aufgenommen. „Ein knappes Jahr haben wir daran gearbeitet. Diese Arbeit war nicht nur coronabedingt eine Herausforderung, sondern auch ein ganz besonderes Erlebnis. Peter Maier war mit großer Freude dabei. Das hat wirklich gutgetan, nachdem durch Corona in der Unterhaltungsbranche alles weggebrochen ist und somit die Stimmung nicht besonders gut ist“, erzählt Johann Weigl-Pollack.

Einige „Die gelben Rosen“-Alben gibt es noch. Interessenten können sich bei Peter Maier melden.