Es gibt auch einen Mittelweg. zu möglichen Auswegen aus dem Litschauer Kabinenstreit.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 28. April 2021 (04:01)

In der fußballlosen Zeit setzte es für Litschauer Politiker eine eher aus der Kickerei bekannte „Kabinenpredigt“: Kalt ließ die Erhöhung der Mietpreise für etwa 85 Badekabinen im Strandbad am Herrensee auf das mehr als Vierfache wenige im Norden, viele schüttelten zumindest im ersten Moment den Kopf. Neben nackten Kosten mag die Angst mitschwingen, etwas werde Einheimischen genommen und betuchten Sommerfrischlern aus der City gegeben. Andererseits handelt es sich nicht um rostige kleine Spinde, sondern massive, gediegene, offenbar hoch nachgefragte Holzumkleiden. Spätestens wenn es stimmt, dass diese gehortet oder als billige Abstellfläche zweckentfremdet wurden, leuchtet der Schritt ein.

Dass es in der Abwanderungsregion auch um Lebensqualität der Gebliebenen geht, stimmt aber genauso. Warum also nicht eine Förderung für Alte austüfteln, die 190 Euro mehr für das Einstellen von Liege & Handtuch wirklich schmerzlich spüren? Für den Kauf von Bauland durch Junge gelang Ähnliches bereits.