Hoher Seegang

Erstellt am 22. Juni 2022 | 05:20
Lesezeit: 2 Min
Über Badeverbots-Tafeln als Streitpunkt am Herrensee.

Dafür, dass die Litschauer Badesaison trotz Klimawandels eine sehr kurze ist, gehen rund um den Herrensee auffallend oft die Wogen hoch. Nach Debatten über Restaurant, Freibecken, Mietpreis-Erhöhungen für Kabinen oder Strandbad-Neugestaltung sorgen nun Badeverbots-Tafeln am Ufer gegenüber des Strandbades für heftige Kontroversen.

Die online gebrachten Argumente sind nachvollziehbar. Es geht offenbar um Eigentum, Disziplin und Rücksichtnahme auf Fischer, die Bürde einer Kultur- und Sommerfrische-Destination mit der unvermeidlichen Diskrepanz zwischen Betuchten und „Normalsterblichen“, Touristen und Einheimischen – und letztlich ganz einfach um ein jahrelang geduldetes Freizeitverhalten.

Dass dem ein Riegel vorgeschoben wurde, hat sicher Gründe. Das Problem sind die über Nacht geschaffenen, vollendeten Tatsachen: Erklärungen zu Hintergründen hätten im Vorfeld womöglich Verständnis bewirkt. Offiziell erfährt man aber auch jetzt nichts, es muss spekuliert werden. Der Ärger war vorprogrammiert.