Keine leichte Aufgabe. Zum schwierigen Ausgleich bei umstrittenen Bauprojekten.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 10. April 2019 (03:41)

Hier ein Silo für ein neun Millionen Euro schweres Pelletswerk in Altweitra, der 16 Meter höher als erlaubt wurde. Dort Hochwasserschutz-Maßnahmen fast in Millionenhöhe in Niederschrems, die ein Naturdenkmal-Areal berühren. Die Fälle haben gemeinsam, dass sehr viel Geld im Spiel ist – und dass sie massiv die Interessen mehrerer Seiten kollidieren lassen.

In Altweitra kann darüber gestritten werden, was eine kleine Gemeinde für neue Arbeitsplätze alles hinnehmen muss. Kniffliger ist die Situtation in Niederschrems: Erst beim Tourismustag haben wir gehört, dass der Themenkreis Natur & Landschaft die stärkste Zugkraft für das Waldviertel hat. Er bringt unbezahlbare Lebensqualität. Dazu kommt aber hier noch ein Aspekt: Es geht im äußersten Fall – wir denken mit Schaudern an die Flut 2002 – um die nackte Existenz. Die Behörden müssen sehr genau abwägen, bis zu welchem Maß ein „Zubetonieren“ akzeptiert und ab wann es verhindert werden soll. Zu beneiden sind sie darum nicht.