Ein wichtiger letzter Anlauf. Zur Partnersuche für das letzte Outdoor-Sportbecken im Bezirk.

Von Markus Lohninger. Update am 15. September 2021 (15:33)
New Image
cms

Dem Herrensee Litschau fehlt es nicht an Aufmerksamkeit. Erst wurde das verwaiste Strandbad- Resti als Eisdiele & Café wiederbelebt, dann brach eine Debatte zur Miet-Vervierfachung für die nahen Kabinen vom Zaun, parallel zu Kulturfestivals wickelte Zeno Stanek das Ausbauprojekt zum Theater- und Feriendorf auch mit Nachnutzung der alten Tennishalle ab. Vorm Herbst deuten die Signale nun auf einen ersatzlosen Abriss des weithin bekannten Sportbeckens hin. Investitionen in die Technik seien unfinanzierbar für eine Sanierungsgemeinde, sagt der Stadtchef. Klar – unsere Sommer sind kurz und nicht allzu intensiv, der See daneben ist noch bekannter als das Becken.

Aber ist das einmal weg, so wird nie mehr eines nachkommen. Der letzte Anlauf zur Weitergabe der Kosten ist daher wichtig. Es könnten sich viele stadtkassen-schonende Wege auftun: bis zum Betrieb über einen Verein – falls das Becken tatsächlich ausreichend vielen Menschen oder Institutionen ein echtes Anliegen sein sollte.