Was die Politik tun könnte…. Markus Lohninger über grund- und sinnlosen Hass – und die Rolle der Politiker

Von Markus Lohninger. Erstellt am 27. Februar 2019 (05:00)

Noch spätnachts am 24. Februar verfolgten Tausende den Beitrag auf NÖN.at über den stumpfen Hass mit, der dem in Österreich geborenen Sohn (4) eines Heidenreichsteiners und einer Kenianerin entgegenschlug. 350 Kommentare wurden abgegeben. Und nun? Hat der Kindesvater recht, indem er für die schleichende Eskalation „die Politik“ verantwortlich macht?

Politiker tun, wozu das Volk sie ermächtigt, und oft das, was eine Mehrheit von ihnen erwartet. Einer Mehrheit taugt es offenbar, wenn ein Landesrat Stacheldraht um ein Asyl-Quartier für Minderjährige spannt, oder wenn ein Minister Erstaufnahmezentren in „Ausreisezentren“ umtauft und mit Anwesenheitspflichten verknüpft.

Was also kann „die Politik“ für eine verrohende, grund- und sinnlos hassende Gesellschaft?

Die Frage ist, was sie dagegen tun könnte. Die Antwort ist klar: Sie kann sich darauf besinnen, dass es nicht immer nur um Mehrheiten geht – sondern die Politik manchmal auch als Vorbild und Gewissen gefragt wäre.