Der Anfang von etwas Neuem?. Über Transfers & die womöglich jetzt erst kommende Wende im Unterhaus.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 05. Mai 2021 (00:48)

Es hat etwas Beruhigendes an sich, wenn nach Monaten des Stillstands die Mechanismen im Fußball wieder anlaufen. Bis zu normalen Trainings dauert es zwar noch bis zum 19. Mai, aber immerhin die Planung läuft. Die Vorwoche brachte Trainerwechsel in Vitis, St. Martin und Hoheneich – in Echsenbach steht womöglich ein brisanter bevor. Dazu bastelt Zwettl am neuen Team. Und es wird noch mehr werden.
Ein noch spannenderes Da-tum ist derzeit aber der 15. Mai. Bis dahin müssen Vereine heuer schon ihre Nennung für die Meisterschaft abgeben. Eigentlich ein Formalakt. In Anbetracht der Umstände um die Covid-Pandemie könnte das einigen Vereinsfunktionären aber Sorgenfalten auf die Stirn treiben – mehr wegen des personellen als des finanzielles Aspekts. Der Waldviertler Hauptgruppen-Obmann Werner Vogl sprach zuletzt von bis zu vier Klubs, die nach der langen Pause womöglich keine Reserve mehr stellen können. Dazu verschmelzen Karlstein und Thaya.
Wurde voriges Jahr um diese Zeit von vielen Experten eine von Corona befeuerte Zeitenwende im Unterhaus-Kick herbeigeredet und kam letztlich erst nicht, scheint es jetzt so, als würde sie mit einem Jahr Verspätung doch beginnen.