Erstellt am 10. Januar 2017, 02:27

von Maximilian Köpf

Was ist schon wahrscheinlich?. Maximilian Köpf über die (zu?) ruhige Winterpause beim SC Amaliendorf.

Man wolle etwas aktiver suchen, grundlegend ändere sich aber nichts am Transfermotto des SC Amaliendorf: Alles kann, nichts muss. Auch der Abgang von Stammspieler Christian Masch lässt Sektionsleiter Christian Scherzer scheinbar unbeeindruckt. Klar, in der Defensive gab‘s ein Überangebot. Klar, Masch und Markus Dangl waren keine Überstars – aber gestandene Spieler, die auch in jeder anderen Mannschaft der Liga ihr Leiberl gehabt hätten.

In diesem Fall kommt es aber gar nicht auf Qualität, sondern auf Quantität an. Wenn die zwei vakanten Positionen nicht nachbesetzt werden, kann der SC Amaliendorf im Frühjahr, das wegen vieler Gelb-Sperren personalintensiver ist, Probleme bekommen. Ganz zu schweigen davon, dass man sich jetzt ohne Not um einen Nachfolger für den 37-jährigen Torjäger Petr Bartejs umsehen könnte…

Ja, Amaliendorf hat den stärksten Herbst seit Langem gespielt. Ja, dass ein Team, das in der Hinrunde 20 Punkte holt, in der Rückrunde in den Tabellenkeller abrutscht, ist unwahrscheinlich. Aber einerseits kann es ja nicht der Anspruch sein, jetzt nur Schlimmeres verhindern zu wollen. Und andererseits kann mit 13 fixen Spielern im Kader bei zwei, drei Langzeit-Verletzungen der Schuss schnell nach hinten losgehen. Da hilft die statistische Unwahrscheinlichkeit dann auch nichts.