Radar-Thema in Langschwarza wird konkret. Erste fixe Radarboxen im Bezirk? SP-Harrer bietet Hilfe bei Infrastruktur-Bau an.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 21. Juni 2019 (05:40)
Bilderbox, Wodicka
Eine fixe Radarbox in Langschwarza dürftezum Thema werden.Es wäre die Erste im Bezirk.

Die Diskussion um Raser in der Schremser Katastralgemeinde Langschwarza nimmt nach einem NÖN-Beitrag über den Protest der Ortsbevölkerung Fahrt auf.

Das Thema wird, wie Bürgermeister Karl Harrer (SPÖ) sagt, noch diese Woche bei einer Bürgermeister-Konferenz im Bezirk zur Sprache kommen. Seine Gemeinde stehe mit dem Problem nämlich nicht alleine da: „Es gibt im gesamten Bezirk noch keine einzige fixe Radarbox, die Orte können sich nur mit ihren bescheidenen Mitteln selber wehren.“ Denkbar wäre eine gemeindeübergreifende Aktion.

Box muss von Behörde aufgestellt werden

Bezirkshauptmann Stefan Grusch hatte gegenüber der NÖN eine rasche Befassung mit dem Anliegen in Aussicht gestellt, dabei allerdings neben der Prüfung der tatsächlichen Situation unter anderem auf zu klärende Fragen etwa zu Stromanschlüssen oder Leitungen für die digitale Direktübermittlung von Radardaten verwiesen.

Zu Infrastruktur-Fragen hat der Schremser Stadtchef eine klare Antwort und ein Angebot: „Wir betonieren, legen alle Leitungen und machen alles, was sonst noch zu erledigen ist. Aber die Radarbox können wir halt nicht selber aufstellen.“ Das kann nur die Behörde veranlassen.

Rechnet man Fahrräder, Mopeds und Traktoren weg, dann dürften wie berichtet wenige Verkehrsteilnehmer in angemessenem Tempo aus Schrems kommend über die B2 in Langschwarza einfahren. Zwei Drittel der Daten eines im Ort platzierten Tempo-Messgerätes weisen Übertretungen aus, zuletzt wurden binnen drei Wochen 2.000 Mal Werte von mehr als 80 km/h registriert.

 Mehrheit auf NÖN.at für fixe Radarbox im Ort

 Der vorwöchige NÖN-Beitrag dazu löste auch in Online-Portalen vielfältige Reaktionen aus. Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer an einer Umfrage auf NÖN.at schlossen sich der Forderung von Bürgermeister Harrer und Ortsvorsteherin Carina Fichtenbauer nach einer fixen Radarbox an.