Erfreuliche Bilanz: Ein Jahr Primaria Barbara Dienstl. Vor einem Jahr wurde die Oberärztin Barbara Dienstl als Nachfolgerin von Primar Hans-Martin Vischer zur Abteilungsleiterin der Chirurgischen Abteilung im Landesklinikum Gmünd bestellt. Dieses erste Jahr war vor allem herausfordernd und zugleich auch erfolgreich.

Von Karin Pollak. Erstellt am 23. September 2020 (11:02)
Seit einem Jahr leitet Primaria Barbara Dienstl die Chirurgische Abteilung am Landesklinikum Gmünd und das mit großen Engagement und Erfolg. Im Bild das Team mit dem Ärztlichen Direktor Manfred Weissinger (Bildmitte). Erste Reihe: Oberarzt Raduz Parma, Primaria Barbara Dienstl, Ärztlicher Standortleiter Primaria Michael Böhm; zweite Reihe: die Oberärzte Julia Dlask, David Forkert und Veeronika Hubauer. Zum Team gehören auch noch die OberärzteRainer Pruscha und Ognian Manev, die Assistenzärzte Fadi Toma,und Barbora Solova sowie Ärztin Alexandra Meixner. 
Landesklinikum Gmünd

Primaria Dienstl kann mit Stolz auf ein erfolgreiches Jahr als Abteilungsleiterin der Chirurgie zurückblicken, obwohl die letzten Monate, bedingt durch die Corona-Pandemie, herausfordernd waren: „Die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen des Hauses, die Kooperation mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und den Gesundheitseinrichtungen der Region, und damit die Sicherstellung einer wohnortnahen und qualitativ hochwertigen chirurgischen Basisversorgung – mit diesen Vorhaben bin ich in die neue Aufgabe vor einem Jahr hineingegangen. Ich meine, dass ich vieles davon erfolgreich mit meinem Team umsetzen konnte. Es wird, um ein Beispiel zu nennen, in Zukunft regelmäßig chirurgische Newsletter für die niedergelassenen Kollegengeben“.

Auf der Chirurgischen Abteilung stehen 22 Betten für die stationäre Behandlung von Patienten zur Verfügung, sechs Betten für tagesklinische Versorgung und ein Überwachungsbett. Von den rund 900 durchgeführten Operationen jährlich sind mehr als ein Drittel, also rund 350, Krampfadern-Operationen. Außerdem kontaktieren rund 10.000 Patienten jährlich die Chirurgische Ambulanz. Das chirurgische Team wird seit Juni Oberarzt Ognian Manev vestärkt, der demnächst zusätzlich eine chirurgische Kassenarztstelle in Gmünd, die Primar Vischer innehatte, betreiben wird.

„Bereits unter der Leitung von Primar war Oberärztin Dienstl maßgeblich am Ausbau der minimalinvasiven Venenchirurgie beteiligt“ erklärt der ärztliche Standortleiter Primar Michael Böhm. „Neben altbewährten Verfahren werden von Primaria Dienstl und ihrem erfahrenen Team auch neue Behandlungsmethoden, wie etwa endovenöse Lasertherapie, Radiofrequenztherapie und Schaumverödung, erfolgreich angewendet. Wir sind stolz darauf, dass unser Venenzentrum mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist und einen hervorragenden Ruf genießt“.

Auch der ärztliche Direktor Professor Manfred Weissinger bestätigt die ausgezeichneten Leistungen von Primaria Dienstl und freut sich ebenso über die wirklich sehr gute Zusammenarbeit mit den Landeskliniken Zwettl, Waidhofen und Horn.

Im Rahmen der chirurgischen Basisversorgung werden natürlich auch Gallenblasenchirurgie, Bruchchirurgie, Entfernung von Hauttumoren, Blinddarmentfernungen, Abszesseröffnungen, Magen- und Darmspiegelungen, um nur einige Leistungen aus dem umfangreichen Spektrum zu erwähnen, angeboten. Für proktologische Eingriffe (Hämorrhoiden, Abszesse usw.) wird zukünftig jeden Freitag eine Sprechstunde in der Ambulanz eingerichtet.