Neues Advent-Highlight „ohne Kitsch, Stress und Hektik“. In Häusern um den Stadtplatz werden Einblicke in Litschauer Lebenswelten geboten. Zu Musik und Literatur wird ins Herrenseetheater geladen.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 20. Oktober 2019 (04:05)
Günter Witzmann
Advent in Litschau: Besinnlichkeit und Ruhe sollen im Mittelpunkt stehen.Witzmann

Besinnlich, stimmungsvoll und persönlich soll der Advent in Litschau heuer werden: Die Häuser am und rund um den Stadtplatz sollen ihre Tore öffnen. „Von Haus zu Haus“ soll der Besucher des Litschauer Advents gehen können, in den Häusern – privaten und geschäftlichen – herzlich empfangen werden. Das ist die Idee hinter der geplanten vorweihnachtlichen Veranstaltung in Litschau.

Eine Organisatoren-Gruppe der Festivals Litschau um Zeno Stanek will am ersten Adventsamstag (30. November) ab 13 Uhr die Geburtsstunde eines eigenen Adventmarktes feiern. „Es gibt schon lange die Idee, eine Art ‚Litschauer Advent‘ zu machen“, sagt Stanek. Dabei wolle man aber weg von Kitsch, Stress und Hektik, dem Advent stattdessen einen privaten Rahmen geben. Der Litschauer Advent sei von den Menschen, die hier leben, für die Menschen, die hier leben und für Gäste. Stände, wie es sie auf anderen Adventmärkten gibt, sind nicht vorgesehen.

Vielmehr erhält der Besucher Einblicke in die Litschauer Lebenswelt: Er wird bei Einheimischen zuhause bewirtet. „In Litschau gibt es eine schöne Gemeinschaft unter den Bewohnern. Sie sind sehr offen“, so Stanek. Der Geruch von Punsch und der Anblick von Weihnachtsbeleuchtung sollen die Umgebung erfüllen. Im Herrenseetheater darf der Besucher Musik und Literatur erwarten. Fix sind laut Stanek ein Auftritt der Stadtkapelle Litschau und eine Lesung von Karl Ferdinand Kratzl. „Wir werden schauen, was sich daraus entwickelt“, sagt Stanek. Wenn der Litschauer Advent Gefallen findet, könne man mehr daraus machen. „Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann mal eine Adventtour durch das ganze Waldviertel...“