„Sehe Fehlverhalten ein“. Geständiger Litschauer wurde wegen Körperverletzung und Drohung gegen 18-Jährige zu drei Monaten bedingt verurteilt.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 12. Januar 2021 (14:48)
Symbolbild
Lolostock/Shutterstock.com

„Er ist ein Kontrollfreak, und er neigt zu Wutausbrüchen und Eifersuchtsanfällen. Ich durfte einen anderen Mann nicht einmal ansehen, schon rastete er aus und hatte sich nicht unter Kontrolle“, schilderte eine 18-jährige Waldviertlerin vorige Woche im Zeugenstand von ihrer Beziehung zu einem Litschauer.

Letztlich sei es dann sogar zu Tätlichkeiten gekommen und sie habe dann den Schussstrich gezogen: „Ich hatte Angst vor ihm und befürchtet, dass er mich umbringt. Auch mit Selbstmorddrohungen versuchte er, eine Trennung zu verhindern. Aber es ging nicht mehr.“

„Ich durfte einen anderen Mann nicht einmal ansehen, schon rastete er aus.“ Das 18-jährige Opfer schildert Wutausbrüche und Eifersuchtsanfälle des Litschauers

Der Litschauer zeigte sich am Landesgericht Krems geständig. Er gab Tätlichkeiten und Drohungen gegenüber seiner Ex zu. Auch, dass er im Zorn einem Bekannten der 18-Jährigen drei Faustschläge versetzt hat. „Ich sehe mein Fehlverhalten ein und habe mich in psychische Behandlung begeben. Ich muss lernen, mich zu beherrschen und zu kontrollieren“, zeigte er Einsicht.

Der bislang unbescholtene Waldviertler wurde wegen Körperverletzung und Drohung zu drei Monaten bedingt verurteilt. Außerdem muss er die Psychotherapie fortsetzen – und ein Anti-Aggressionstraining absolvieren.