Christoph Maaß: Schwere Zeit für Chor. Christoph Maaß spielt bei Messen in kleinen Ensembles.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 30. Mai 2020 (05:07)
Regionalkontor Christoph Maaß und Maria Kainz in der Kirche Gmünd-Neustadt, wo sie den Gottesdienst am vergangenen Sonntag begleiteten.
Harald Winkler

„Wir dürfen als Chor nicht proben, also haben wir auch gar nicht die Möglichkeit, Konzerte vorzubereiten“, fasst Christoph Maaß die Lage für die Kirchenmusik Gmünd-Neustadt zusammen.

Die Aussichten sind derzeit immer noch recht trüb. Viele im Frühjahr geplante Konzerte mussten abgesagt werden, nun hofft man darauf, das Konzert am 26. September zum Beethoven-Jubiläumsjahr mit großem Orchester und Chor oder zumindest das Weihnachtsoratorium durchführen zu können. „Bis dahin nutzen wir jede Möglichkeit, in kleinen Ensembles oder mit Solisten bei Gottesdiensten aufzutreten.“ So war bei einer Messe auch ein Quartett zu hören.

Bei Christoph Maaß, der auch Regionalkantor für die Kirchenmusik im Waldviertel ist, kommt derzeit auf jeden Fall keine Langeweile auf: Er verwendet die Zeit für Planungsarbeit, um Liegengebliebenes aufzuarbeiten, und auch, um Stücke am Cembalo oder auf der Orgel zu erarbeiten. Auch einen waldviertelweiten virtuellen musikalischen Gottesdienst hat man bereits gefeiert.