Motorradlenker kollidierte mit Reh. Ein besonderer Schutzengel dürfte am Sozius eines Motorradlenkers aus St. Martin im Mühlkreis am 15. September mitgefahren sein: Er kollidierte bei St. Martin im Waldviertel mit einem Reh, kam zu Sturz und überstand diesen Unfall lediglich mit einer Brandwunde am Hintern.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 16. September 2020 (07:54)

Der St. Martiner fuhr am vergangenen Dienstag kurz nach 9 Uhr auf der B41. Zwischen Oberlainsitz und St. Martin wechselten plötzlich drei Rehe diese Straße – mit einem dieser Rehe stieß der Oberösterreicher zusammen. Er kam zu Sturz und letztendlich landete das Motorrad auf der Straßenböschung.

Die dabei erlittene Brandwunde auf seinem Hintern bemerkte der Biker laut Polizei zuerst gar nicht, er hätte diese erst später bei seinem Hausarzt behandeln lassen. Das Reh war sofort tot. Die Feuerwehr St. Martin übernahm die Bergung des ziemlich kaputten Motorrades. Im Einsatz standen auch Mitarbeiter der Straßenmeisterei sowie Polizeibeamte aus Bad Großpertholz.