Nach Barabhebung: Pensionist abgelenkt und bestohlen. Nicht lange waren 1.300 Euro nach der Behebung im Bankinstitut am Gmünder Stadtplatz im Besitz eines 83-Jährigen: Er wurde am 29. November von einer Frau bei der Bargeld-Behebung beobachtet, dann abgelenkt und zugleich um das behobene Geld „erleichtert“. Die Polizei geht von einem gewerbsmäßigen „Bankanschluss-Delikt“ aus: Im Stadtgebiet von Waidhofen/Thaya ist es nämlich am selben Tag zu einem ganz ähnlichen Vorfall gekommen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 29. November 2019 (16:57)
Symbolbild
shutterstock,com/georgeoprea.raw

Der Gmünder Pensionist hatte das Geld am späten Freitag-Vormittag in bar behoben und in ein Bank-Kuvert zu Kontoauszügen gesteckt. Er war in das direkt vor dem Geldinstitut geparkte Auto gestiegen, hatte das Kuvert am Beifahrersitz abgelegt. Dabei wurde er schließlich abgelenkt: Eine ihm unbekannte Frau in dunkelblauer Wollstoff-Jacke – laut Polizeibeschreibung etwa 180cm groß mit „dunklem Teint“ und schulterlangen schwarzen Haaren – öffnete die Beifahrertür, legte dem Mann mit den Worten „Kinder, Kinder… unterschreiben“ eine Unterschriftenliste vor. Sie zog ab, nachdem er sich zu unterschreiben geweigert hatte – mit ihr verließ allerdings auch das Geld das Auto. 

Die sofort eingeleitete Fahndung durch die Streifen im Raum Gmünd verlief ohne Ergebnis.