Heidenreichstein trauert um Josefine Kinsky. Josefine Kinsky verstarb mit knapp 100 Jahren. Ihre Verbindung zur Heimat war sehr eng.

Von Franz Dangl. Erstellt am 03. Dezember 2020 (04:50)
Josefine Kinsky, die ehemalige Heidenreichsteiner Burgherrin, verstarb am29. November im100. Lebensjahr.
privat (Verstorbene) bzw. Dmitriy Yermishin/Shutterstock.com

Vergangenen Sonntag, 29. November, verstarb mit Josefine Kinsky die Burgherrin aus Heidenreichstein knapp vor ihrem 100. Geburtstag.

Josefine Kinsky, die ehemalige Heidenreichsteiner Burgherrin, verstarb am29. November im100. Lebensjahr.
privat

Als Tochter von Rudolf Graf van der Straten-Ponthoz, dem ehemaligen Adjutanten des Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand, der die schönste Wasserburg Österreichs von der Familie Palffy übernahm, lenkte sie gemeinsam mit ihrem Gatten Christian Graf Kinsky, der leider 2011 verstorben ist, ab dem Jahr 1961 die Geschicke des Heidenreichsteiner Wahrzeichens und leistete durch den Betrieb einer Teich- und Forstwirtschaft einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Aber auch für Veranstaltungen aller Art in Verbindung mit der Burg, die großes Interesse erregten, hatte Josefine Kinsky stets ein offenes Ohr. So fand das große Abfischfest unter der Schirmherrschaft der Familie Kinsky statt und auch für den Burgadvent wurden die Tore stets offen gehalten.

Bei kulturellen Ereignissen, wie zahlreiche Produktionen der Bühne Heidenreichstein im Burghof oder beim “Pfinxt`n Festival“ des Alf Krauliz, war Josefine Kinsky stets mit Begeisterung dabei.

Die Verabschiedung von Josefine Kinsky erfolgt am 4. Dezember von 9 bis 12 Uhr in der Pfarrkirche Heidenreichstein.