Geschäft für regionale Edelsteine. „Waldviertler Kristallwerkstatt“ einen Jugendtraum. Lebensgefährtin Nadine Schmid ist dabei. Neueröffnung Christian Tollar erfüllt sich mit

Von Karin Pollak. Erstellt am 10. Januar 2020 (04:39)
Beim Einrichten der „Waldviertler Kristallwelt“ von Christian Tollar und Nadine Schmid (Mitte) am Schremser Hauptplatz bekommt das Unternehmerpaar auch Hilfe von Christian Tollar sen. und Tochter Ciara.
Karin Pollak

Der Faszination, die von Edelsteinen ausgeht, ist der Schremser Christian Tollar seit Kindheit verfallen. Gemeinsam mit Lebensgefährtin Nadine Schmid aus Kirchberg macht er das Hobby jetzt zum Beruf und eröffnet am Hauptplatz die „Waldviertler Kristallwerkstatt“.

„Nachfrage schnell gewachsen.“

Der gelernte Elektriker arbeitete 17 Jahre beim Bund. 2016 hat er mit dem Verkauf selbst gesuchter Waldviertler Edelsteine und daraus hergestelltem Schmuck in seinem Wohnhaus begonnen. „Die Nachfrage ist schnell gewachsen“, sagt er. 2018 übernahm Nadine Schmid, Pflegeassistentin im Schremser Pflegeheim und derzeit mit Tochter Elea (1) in Karenz, das Gewerbe. „Nachdem immer mehr Kunden täglich zu uns kamen, entstand vorigen Sommer die Idee, ein eigenes Geschäft zu eröffnen“, erzählt Schmid: „Aber nur, wenn wir es im ehemaligen Geschäft der Familie Hartl am Hauptplatz einrichten können.“

Der Plan ging auf, das Lokal wurde angemietet und jetzt wird fleißig gearbeitet – soll doch bereits mit 13. Jänner gestartet werden (offizielle Eröffnung am 1. Februar). Auch der Vater von Christian Tollar, Christian Tollar sen., der dem Junior das Schleifen der Edelsteine beigebracht hat, hilft mit. Unterstützung bekommt das Unternehmerpaar von Tochter Ciara (14).

Edle Steine aus dem Waldviertel. 

„Wir wollen einfach zeigen, welch edle Steine im Waldviertel zu finden sind und was man daraus machen kann“, meint der junge Unternehmer. Im Sortiment finden sich etwa Achate aus Langschwarza, Bergkristalle vom Truppenübungsplatz Allentsteig oder Opale aus Waldkirchen, die zu besonderem Trachtenschmuck verarbeitet werden. „Unser Trachtenschmuck ist einzigartig, damit heben wir uns ab“, so Tollar. Dieser Schmuck werde bereits nach Deutschland und in die Schweiz verschickt.

Edelsteine kommen zum Teil auch von Sammlerkollegen aus Horn, die die Genehmigung für Grabungen haben und mit ihren Funden das Horner Museum ausstatten. Edelstahl- und Silberschmuck in allen Facetten, zum Teil auch selbst gemacht, werden ebenso angeboten.

Weitere Aussteller.

Ein Esoterik-Eck und ein „Kunterbuntes Eck“ verschiedener Aussteller runden das Angebot ab. „Mir war wichtig, dass diese aus der Region kommen. Es war gar nicht so leicht, welche zu finden“, erzählt Nadine Schmid. Von Filztieren über Babybekleidung bis zu Biolebensmitteln reicht nun die Palette. Auch in der Kristallwerkstatt zu finden: Souvenirs aus Schrems und Postkarten mit Fotomotiven Christian Tollars.