Neues Fenster-&Türenstudio: Auftragsbücher füllen sich. Positive Erstbilanz nach Neueröffnung in Schrems: Geschäftsführer Leopold Bauer berichtete bei der offiziellen Eröffnungsfeier zum neuen Fenster- und Türenstudio der "Fensterbauer Vertriebs GmbH" von bewegten ersten Wochen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 07. Februar 2020 (19:40)
Eröffnungsgäste bei Fensterbauer: Abgeordnete Martina Diesner-Wais, Doris Schreiber, David Süß, Michael Preissl, Ernst Hobecker, Bürgermeister Karl Harrer und Tobias Spazierer (von links) mit Christiana, Michael und Leopold Bauer (von rechts).
Markus Lohninger

Von einer Protestaktion gegen die angekündigte Schließung der Schremser Postfiliale ging es für eine stattliche Prominentenschar am Nachmittag des 7. Februar quasi volley zu einem weit erfreulicheren Anlass: In der ehemaligen Spar-Filiale in der Mühlgasse eröffneten Leopold und Michael Bauer ihr Geschäftslokal mit Büro, modernem Schauraum, Besprechungszimmer und Lager für die neue „Fensterbauer Vertriebs GmbH“.

Projekt erfolgreich angelaufen. Das in der zweiten Jännerwoche gestartete Geschäft sei auch dank der medialen Berichterstattung toll angelaufen, rekapitulierte Geschäftsführer Leopold Bauer die ersten Wochen des zuerst in der NÖN zum Thema gemachten Projektes. „Die Auftragsbücher füllen sich, wir haben mehr als genug Anfragen“, sagte er: „Jetzt liegt es an uns, etwas daraus zu machen.“

Gratulation zu Mut & Unternehmergeist. SP-Bürgermeister Karl Harrer gratulierte Vater und Sohn Bauer aus Langschwarza zum Mut und Unternehmergeist – Leopold hatte als 56-Jähriger nach 36 Jahren in der Fensterbranche den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt, Michael vom sicheren Job als Werkzeugbau-Techniker umgesattelt. Zugleich dankte Harrer dafür, dass durch das Jungunternehmen bereits sechs Arbeitskräfte für Schrems und ein neuer Frequenzbringer für die Stadt geschaffen worden sei.

Der flotteste Monteur? Auch Nationalrats-Abgeordnete Martina Diesner-Wais (ÖVP) sprach von einem „Freudentag“. Es sei etwas Besonderes, wenn sich eine Familie zusammenraufe und ein Geschäft hochziehe, „vor allem in einem Alter, in dem der Eine oder Andere schon an die Pension denken würde“. Was Diesner-Wais besonders ins Auge stach, war der Umstand, dass Leopold Bauer von dessen früherem Arbeitgeber auch der neue Montageleiter Stefan Apfelthaler folgte. Den kennt die Läuferin nämlich als flottesten Kollegen im LT Gmünd: „Wenn er auch bei den Montagen so rasant unterwegs ist, kann es mit dem Unternehmen nur bergauf gehen.“

Glückwünsche kamen auch von Wirtschaftsbund-Obfrau Doris Schreiber, Arbeiterkammer-Bezirkschef Michael Preissl oder Ruth Schremmer, Karin und Bernhard Antoni vom benachbarten Kunstmuseum.