Vater-Sohn-Duo leitet Wehr in Kleedorf. Nach Rücktritten von Markus Fraisl und Erich Semper gibt es mit Jochen und Marcel Miniböck ein neues Führungsduo bei der Feuerwehr Kleedorf.

Von Karl Tröstl. Erstellt am 25. Januar 2020 (04:42)
Die Feuerwehr Kleedorf hat ein neues Kommando. Im Bild von links: Abschnittskommandant Erhard Koppensteiner, der scheidende Kommandant Markus Fraisl, Bürgermeister Karl Harrer, der neue Kommandant Jochen Miniböck, der neue Kommandant-Stellvertreter Marcel Miniböck sowie Erich Semper (ehemaliger Kommandant-Stellvertreter).
Karl Tröstl

Vorverlegte Neuwahlen gab es am 17. Jänner bei der Feuerwehr Kleedorf: Der bisherige Kommandant Markus Fraisl stellte seine Funktion zur Verfügung, Jochen Miniböck wurde sein Nachfolger. Miniböcks Sohn Marcel ist neuer Kommandant-Stellvertreter.

„Nach neun Jahren Aufbauarbeit und aus privaten Gründen setzte ich diesen Schritt. Die neue Mannschaft hat viel Power, und das will ich nicht bremsen“, meinte Fraisl.

Kleine Feuerwehr wurde zu zehn Einsätzen gerufen

Die Wahl wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung durchgeführt, mit Bürgermeister Karl Harrer als Vorsitzenden. Zum neuen Kommandanten wurde Jochen Miniböck gewählt, als Stellvertreter fungiert sein Sohn Marcel Miniböck. Sonja Hödl bleibt weiterhin als Verwalterin im Einsatz.

Die erste Aufgabe des neu gewählten Kommandanten Miniböck war die Ernennung des langjährigen Kommandant- Stellvertreters Erich Semper zum Ehrenkommandant-Stellvertreter. Er war 23 Jahre im Kommando tätig. Der scheidende Kommandant Markus Fraisl wurde zum Ehren-Oberbrandinspektor ernannt und bleibt Gruppenkommandant.

Die kleine Feuerwehr Kleedorf wurde im Vorjahr zu zehn Einsätzen gerufen. Dabei leisteten 55 Mitglieder 233 Einsatzstunden. Weiters nahmen 141 Mitglieder an 19 Übungen teil (516 Stunden). Bei 247 weitere Tätigkeiten leisteten 839 Mitglieder 3.253 Stunden. Somit wurden 2019 insgesamt 4.002 Stunden für die Allgemeinheit geleistet.