Was wurde aus dem „Motor“ des Mittelfelds?

Geboren im Jahr 1940 und aufgewachsen in Schrems, war Otmar Poiss schon in jungen Jahren dem runden Leder „verfallen“ und begann im Alter von 14 Jahren seine fußballerische Karriere beim ASV Schrems.

NÖN Redaktion Erstellt am 21. September 2021 | 05:47
440_0008_8179521_gmu37waswurde_poiss.jpg
Otmar Poiss war Kicker in Schrems und trainierte Mannschaften. Fußballaffin ist er immer noch.
Foto: Franz Dangl

Später war er kräftemäßig durch seine berufliche Tätigkeit in der Schmiede des Steinbruchs in Schrems voll auf der Höhe. Früh machte der quirlige Mittelfeldspieler auf sich aufmerksam, im Alter von 18 Jahren erfolgten die ersten Bewährungsproben in der Kampfmannschaft.

„Mein großes Vorbild auf dem Spielfeld war der legendäre Schremser Kicker Josef ‚Pico‘ Stutz, dem ich nacheifern wollte“, erinnert er sich. Mit 32 Jahren beendete der „Mittelfeldmotor“ seine Laufbahn in Schrems, um in Amaliendorf als Spielertrainer erfolgreich zu werden. Später engagierte er sich als Nachwuchstrainer in Schrems, ehe er in Vitis und Brand als Trainer agierte. Noch heute ist Poiss dem Fußball verbunden, man trifft ihn bei Spielen „seiner Schremser“. Dass er noch immer fit ist, kommentiert er mit einem Schmunzeln: „Als passionierter Schwammerlsucher halte ich mich mit Spaziergängen fit und auch das Eisstockschießen betreibe ich mit ganzer Leidenschaft.“ -fd-