Der neue Kaplan ist da. Pater Pius Obioma Nwagwu folgt Janusz Wrobel als Kaplan in der Gmünder Herz-Jesu-Pfarre. Er wird auch in der Pfarre Dietmanns seelsorgerisch wirken.

Von Harald Winkler. Erstellt am 09. September 2021 (04:53)
440_0008_8171973_gmu36gmuend_kaplan.jpg
Unterstützung für die Herz-Jesu-Pfarre: Pfarrer Pater Georg Kaps (re.) begrüßt seinen neuen Kaplan Pater Pius Nwagwu in Gmünd-Neustadt.
Harald Winkler

Seit Anfang September wirkt Pater Pius Obioma Nwagwu als Kaplan in der Herz-Jesu-Pfarre in Gmünd-Neustadt. Er stammt aus Nigeria und hat seine Kindheit in Umuofoibe verbracht. Er gehört dem Orden „Sons of Mary, Mother of Mercy“ (Söhne Mariens, Mutter der Barmherzigkeit) an.

Pater Pius ist bereits seit sieben Jahren als Priester tätig. Er hat als Ausbilder in seinem Theologischen Ausbildungsinstitut, ebenso als Kommunikationsdirektor und Moderator des „Echoes of Mercy Magazine“ seines Ordens gearbeitet. Danach war er zwei Jahre mit Sprachkurs und Arbeit in der Tullner Pfarre St. Stephan tätig. Bis zum Sommer wirkte er als Kaplan im Pfarrverband Heiliger Johannes Nepomuk im Pielachbogen, ehe er nun in die Pfarre Gmünd-Neustadt wechselte.

Hier folgt er Janusz Wrobel, der Pfarrmoderator in Zwettl wurde. Nwagwu: „Es freut mich sehr, in Gmünd-Neustadt zu sein. Ich wurde mit offenen Armen empfangen und freue mich auf ein gutes Miteinander und eine gute Zusammenarbeit.“

Pater Pius unterstützt Pfarrer Pater Georg Kaps als Kaplan und wirkt dabei auch in der Pfarre Dietmanns seelsorgerisch, die von der Pfarre Gmünd-Neustadt seit Anfang September mitbetreut wird. Pfarrer Kaps freut sich über den Neuzugang: „Wir wünschen ihm viel Erfolg, Freude und Gottes Segen für sein Wirken und heißen ihn herzlich willkommen.“