„Aufhübschung“ für City-Center Schrems?

Nachdem nun schon mehrere Geschäftsflächen leer stehen, laufen die Überlegungen zu einer „Aufhübschung“. Konkrete Pläne bis zum Jahreswechsel.

Anna  Hohenbichler
Anna Hohenbichler Erstellt am 27. August 2021 | 06:11
440_0008_8159869_gmu34ccs_1.jpg
Der „City Center Schrems“-Schriftzug ist verblasst, Geschäftsflächen sind frei. Gedanken zu einer Attraktivierung gibt es im Hintergrund bereits, 2022 soll es losgehen.
Foto: M. Lohninger

Im City Center werden die Ärmel hochgekrempelt: Nachdem in der Granitstadt infolge der Schließungen von Postamt, dann Frisörstudio Klier und dem Markt der Drogeriemarktkette „dm“ innerhalb von 15 Monaten über neue Pläne für eine Attraktivierung des Areals getuschelt wurde, bestätigt die Hausverwaltung nun dahingehende Gerüchte.

Man befinde sich aktuell aber noch in der Planungsphase, warte auf ein paar Entscheidungen und könne nichts Genaues sagen, heißt es auf NÖN-Nachfrage. Aber: Es sei vorgesehen, das Einkaufszentrum wieder „aufzuhübschen“. Mit dem Vorliegen konkreter Pläne wird bis Anfang des nächsten Jahres gerechnet, heißt es von der Hausverwaltung.

City Center Schrems

Das City Center in der Schremser Josef-Widy-Straße wurde 2004 erbaut und im August 2005 mit 13 Geschäftslokalen – damals noch unter Geschäftsführer und Investor Reinhold Frasl – eröffnet. Die Investitionssumme hatte sich auf 3,5 Millionen Euro belaufen. Die Stadtgemeinde erhoffte sich vom neuen Einkaufszentrum einen Anreiz zur Stadtbelebung. Zwei Jahre nach der Eröffnung stellte sich erneut Erfolg ein: Das Einkaufszentrum wurde 2007 um sechs weitere Shops – unter anderem die Spar-Filiale – erweitert. Auch die Post übersiedelte vom Hauptplatz ins City Center. Es war und ist immer wieder Austragungsort verschiedener Veranstaltungen – darunter auch das Rot-Kreuz-Fest.

Trotzdem sind zuletzt mehrere Geschäfte abgewandert, die Flächen von Post, Klier und dm blieben bis dato unbesetzt.