Pläne für B2-Verbreiterung: Fällt Schremser Ost-Ausfahrt?

B2: Pläne für sicheres Überholen zwischen Langschwarza und Schrems, Ausfahrt über Horner Straße könnte Radweg weichen.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 04:21
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8266060_gmu02b2_google_maps.jpg
Die Horner Straße könnte in der kompletten rechten Bildhälfte bis zur B2 aufgelassen werden.
Foto: www.google.at/maps

In Schrems zeichnet sich eine historische Änderung der Verkehrswege ab: Das Land NÖ prüft in Abstimmung mit der Stadt einen dreispurigen Ausbau der Bundesstraße B2 zwischen Langschwarza und Wirtschaftspark samt baulicher Aufwertung der Verbindung über den Wirtschaftspark in die Stadt. Ein Baubeginn ist „frühestens 2023“ denkbar, heißt es aus dem Büro von Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko. Die Stadtgemeinde könnte ihre Ostausfahrt über die Horner Straße aber dann östlich des Wirtschaftsparks auflassen – und Platz für eine neue Radweg-Verbindung Schrems-Langschwarza machen.

Langfristig habe man den dreispurigen B2-Ausbau erwartet, seit Ende 2020 das Aus für Pläne einer Waldviertel-Autobahn und stattdessen das 1,8 Milliarden Euro schwere „Mobilitätspaket nördliches NÖ“ verkündet worden waren, sagt der Schremser Bürgermeister Peter Müller (SPÖ): „Für uns überraschend ist daher nicht das Projekt an sich, sehr wohl aber der frühe Zeitpunkt.“ Bis Mitte Jänner solle die Stadtführung ihren Willen bekunden.

Noch für diese Woche hat Müller daher die Stadträte und Vertreter auch der kleineren Fraktionen eingeladen, um zu klären, wie die Stadt mit der neuen Situation umgehen will. Er sieht eine einmalige Gelegenheit: Wird die Horner Straße östlich des Wirtschaftsparks für den motorisierten Verkehr aufgegeben, so würde auf etwa einem Kilometer die Erhaltung inklusive Winterdienst wegfallen, „außerdem könnten wir die an sich in einem guten Zustand befindliche Fahrbahn als Radweg in Richtung Langschwarza nutzen“, sagt er. Zwischen der aktuellen Kreuzung Horner Straße/B2 und Langschwarza sei ein für Radfahrer asphaltierter Begleitweg der Bundesstraße denkbar.

Ebenfalls zur Disposition stehen zwei Bushaltestellen in der Horner Straße. Müller: „Es könnte Sinn machen, diese in den Wirtschaftspark zu verlegen – der dann eine öffentliche Anbindung hätte.“

Die Vision ist ein Fahrbahnteiler an der Ortsausfahrt Langschwarza, danach in einer neuen Mittelspur die sichere Überholmöglichkeit in Richtung Schrems, und zwischen der aktuellen Ausfahrt Horner Straße und Wirtschaftspark – mit Bioservice Zach und dem in Bau befindlichen Betriebszentrum Wilhelm-Forst – die Überhol-Möglichkeit für Gegenverkehr aus Richtung Neu-Nagelberg.