RAN-Sieger steht fest: Strasser knackt 17h-Marke. Christoph Strasser verteidigte seinen Vorjahressieg beim Race Around Niederösterreich, bog nach 16:55 Stunden auf den Weitraer Rathausplatz ein.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 08. Mai 2021 (14:05)

Wie im Vorjahr heißt der Sieger beim Race Around Niederösterreich Christoph Strasser. Die steirische Ultrarad-Legende kam knapp nach 12 Uhr mittags mit Abstand als Erster auf den Weitraer Rathausplatz zurück, pulverisierte dabei seinen Streckenrekord aus dem Vorjahr. Für die 600 Kilometer und 6.000 Höhenmeter brauchte Strasser 16:55 Stunden.

Als Zweitplatzierter kam etwa um 13:30 Uhr Philipp Kaider nach 18:15 Stunden ins Ziel.

Mehr als 180 Fahrer starteten am Freitagnachmittag bis -abend vom Weitraer Rathausplatz auf die 600 Kilometer lange Schleife im Uhrzeigersinn rund um das größte Bundesland Österreichs. Dabei hatten sie am Start schon einiges zu durchleben. Das Wetter war am zweiten Mai-Wochenende im Waldviertel nämlich immer noch in Aprillaune. Die erste Gruppe der Einzelstarter musste sogar bei zeitweisem Schneefall ins Rennen gehen, sonst regnete es. Während bei der zweiten Startgruppe sogar die Sonne rauskam, wars dann ab der dritten Startergruppe mit den Top-Einzelfahrern wieder fast winterlich – bitterkalt, mit starkem, böigem Wind und Regen.

Die Temperaturen sollten sich auf der gesamten Strecke nicht wirklich ändern, ansonsten beruhigte sich das Wetter aber. Aus sportlicher Sicht machte Christoph Strasser, der als letzter Solofahrer um 19:26 ins Rennen ging, von Start weg keine Gefangenen, hatte schon vor Alt-Nagelberg zum vor ihm gestarteten Deutschen Robert Müller aufgeschlossen und begann seine Aufholjagd.