Als aus vier Gemeinden eine wurde

Beim Erntedankfest wurde dank Covid auch das Gemeinde-Jubiläum von Reingers gefeiert – und es wurden die Ehrenzeichen vergeben.

Erstellt am 26. September 2021 | 08:15
440_0008_8181820_gmu38nord_reingers_gemeindejubilaeum.jpg
Feierten das 50-jährige Jubiläum der Gemeinde Reingers: Werner Hanko, Andreas Kozar, Christian Schlosser, Karl Proll, Renate Biedermann, Margit Göll, Isabell Stöger, Stefanie Lendl, Günter Schalko, Eva Houschko, Margit Weikartschläger, Johannes Heißenberger, Franz Longin, Erich Frasl und Norbert Pölzl.
Foto: Christine Deutsch

Was heute die Gemeinde Reingers ist, das waren einst die vier eigenständigen Gemeinden Reingers, Leopoldsdorf, Grametten-Illmanns und Hirschenschlag. Das Erntedankfest wurde nun zum Anlass genommen, das 50-jährige Bestehen der fusionierten Gemeinde zu feiern.

Altbürgermeister Frasl: Treffen mit Otto Habsburg

Als Festredner fungierten Bürgermeister Andreas Kozar, die Bezirkshauptmann-Stellvertreterin Isabell Stöger und Abgeordnete Margit Göll. Zu Wort kamen auch Zeitzeugen. Unter anderem berichtete Altbürgermeister Erich Frasl als Sohn des damaligen Bürgermeisters von Reingers, Stefan Frasl, über den Höhepunkt seiner Amtszeit, als er Otto von Habsburg im Hanfstadl begrüßen konnte. Siegfried Hirsch, ehemaliger Vizebürgermeister, war viele Jahrzehnte auch in der Pfarre als Mesner und Pfarrkirchenratsobmann tätig. Er hat über die enge Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Pfarre berichtet, ehe Karl-Heinz Eireiner, langjähriger Kassenverwalter, über die finanzielle Situation zum Zeitpunkt des Zusammenschlusses und die Finanzierung der danach schon gemeinsam umgesetzten Projekte erzählte.

Anzeige

In der zweiten Interviewrunde berichtete mit Christian Schlosser ein weiterer Altbürgermeister über die Zeit der Finanzkrise, Vizebürgermeisterin Stefanie Lendl über ihre Erfahrungen als erste Frau im Gemeinderat und das Verhältnis zwischen Dorferneuerung und Gemeinde. Der amtierende Bürgermeister Andreas Kozar wagte danach einen Blick in die Zukunft.

Mandatare geehrt

Eine Dankesurkunde für die jahrzehntelange Zusammenarbeit wurde vom Sprecher der Südmährer (Organisation der ehemaligen Deutsch sprechenden Minderheit in der Tschechoslowakei), Franz Longin, überreicht.

Die Gemeindevertreter nutzten die Gelegenheit und ehrten die anlässlich der Gemeinderatswahl 2020 ausgeschiedenen Mandatare, weil das pandemiebedingt in einem derartigen Rahmen nicht möglich gewesen war: Das Goldene Ehrenzeichen erhielt Franz Ludwig, das Silberne Verdienstzeichen der ehemalige geschäftsführende Gemeinderat Hermann Wagner. Die ehemaligen Gemeinderäte Stefan Wagner, Christoph Straka, Jasmina Perzi und Norbert Weinelt erhielten das Bronzene Verdienstzeichen.

Im Anschluss überreichten Kozar und Lendl noch ein Anerkennungsgeschenk an Werner Hanko, der sich um die Moderation der Veranstaltung sowie wie berichtet um die Erstellung der Sonderausgabe der Gemeindenachrichten kümmerte. Die Messe wurde von der Singgruppe Reingers gestaltet, den Frühschoppen umrahmten „Ferdi & die Ameisen“. Die Feuerwehren der Gemeinde Reingers übernahmen die Kinderbetreuung.