Das Traktorrennen startet neu durch. Auf in die zweite Dekade! / Im elften Jahr geht das 24-Stunden-Rennen aufs Ganze. Mehr Regionalität. Mehr Unterhaltung. Mehr Speed.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 30. Juli 2014 (10:56)
NOEN, Foto: NÖN
Die Vorbereitungen für das Traktorrennen in Reingers laufen auf Hochtouren. Am Bild ein Teil des neuen Vorstandes (von links): Kassier-Stellvertreter Gerhard Hanko, die Beiräte Andreas Haidl und Siegfried Riedl, Obmann Reinhard Fürnsinn, die Beiräte Johannes Neuditschko und Walter Redl, Kassier Karl Proll, Obmann-Stellvertreter Herbert Scherzer, Beirat Peter Böhm, Schriftführer-Stellvertreter Michael Gruber und Schriftführer Andreas Kozar.
/ Die ersten zehn Jahre des 24-Stunden-Oldtimertraktor-Rennens mit 15.000 zahlenden Besuchern sind Geschichte – im elften Jahr wird eines der Top-Events im Waldviertel endgültig erwachsen! Mit neuem Vorstand, neuem Gastro-Konzept, neuen Attraktionen für Familien, neuem Speed-Bewerb und erstmals einer Live-Übertragung im und vor dem Festzelt bricht der Traktor-Oldtimer-Club (TOC) Reingers zwischen 29. und 31. August in ein neues Zeitalter auf.

„Wir haben uns langfristige Ziele gesteckt, wollen das Traktorrennen als wirkliches Highlight in Niederösterreich positionieren“, betont Reinhard Fürnsinn, der Hannes Kuben als Obmann des TOC Reingers folgte. Fürnsinn, seit Kurzem Vizebürgermeister von Litschau, war aktiver Teilnehmer und Teamchef der ersten Stunde im Rennen um das „Goldene Hanfblatt“.

„Wir wollen das Traktorrennen als Highlight in Niederösterreich positionieren.“ Obmann Reinhard Fürnsinn

Wiener und Burgenländer verließen die TOC-Führung, der Vorstand wurde total regional. Fürnsinn: „Wir haben jetzt sehr aktive und motivierte Mitglieder aus verschiedensten Ortschaften der Region. Alle sind jederzeit greifbar, kommen zu regelmäßigen Treffen, tragen ihren Part bei.“ Im 20-köpfigen Vorstandsteam sind 18 Neue, darunter auch sein Stellvertreter Herbert Scherzer, Schriftführer Andreas Kozar und Karl Proll – Amtskollege von Fürnsinn als Vizebürgermeister in Haugschlag.

Die radikale Regionalisierung schlug sich auch in der Gastronomie nieder. Den Bereich koordiniert ab sofort der Leopoldsdorfer Event-Guru Siegfried Riedl, der als Beirat in den Vorstand einstieg. Nach drei Jahren mit einem auswärtigen Gastro-Team werden die Besucher heuer von regionalen Feuerwehren mit echt regionaler Kost versorgt. Zudem kehrt mit Riedl auch der Schremser Brauer Karl Trojan als Sponsor, Partner und Durstlöscher zurück.

Klare Teilnehmer-Steigerung zu 2013

Auf Kinder warten neben der „Junioren-WM“ am Samstag (10.30 Uhr) insgesamt fünf Stunden Animationsprogramm. Als weitere Attraktion wird der Schremser Ballonkünstler Manfred Zwettler mit sieben Helfern einen Traktor in Originalgröße mit Luftballons nachbauen.

Zum 24-Stunden-Rennen mit Start am 30. August (14 Uhr) haben sich bereits 75 Teams mit maximal vier Fahrern aus Nieder- und Oberösterreich, Tirol sowie Deutschland angemeldet – eine klare Steigerung zu 2013. Für sie alle gelten am 5,7 Kilometer langen Rundkurs, der in den 24 Stunden möglichst oft umkurvt werden muss, aus Sicherheitsgründen strikte Tempolimits, deren Einhaltung auch mit Laser, Radar oder Section Control überwacht wird.

Das neue Highlight am Freitag: Vollgas-Rennen! 

Für Tempobolzer und als zusätzliche Attraktion für die Besucher wurde heuer aber das Beschleunigungs-Rennen um den Reingerser „Speedy“ ins Leben gerufen. Dabei geht es zum Aufwärmen in einem eigenen Bewerb am Freitag (19 Uhr) nicht nur um maximales Tempo, sondern am Ende genauso auch um zielgenaues Bremsen.