Fahrerflucht: Mann wich Auto aus und landete im Graben.

Von Thomas Weikertschläger. Erstellt am 06. Dezember 2017 (11:22)

Nur drei Tage, nachdem es an der Kreuzung in Roßbruck zu zwei Verkehrsunfällen gekommen war, krachte es in Roßbruck erneut. Am Dienstag (5. Dezember) kam ein 53-jähriger Mann aus der Gemeinde Moorbad Harbach mit seinem Land Rover wegen eines in der Fahrbahnmitte entgegen kommenden Fahrzeugs ins Schleudern und von der Fahrbahn ab. Der Mann musste mit der Rettung ins Landesklinikum Gmünd gebracht werden.

Fahrzeug kam in der Fahrbahnmitte entgegen...

Der Vorfall ereignete sich gegen 11.10 Uhr auf der L 8290. Der 53-Jähriger war aus Roßbruck kommend in Richtung Maißen unterwegs. Laut Polizei soll dem Mann in einer Rechtskurve ein schwarzer Pkw, vermutlich ein Audi A4 oder A5, in der Fahrbahnmitte entgegen gekommen sein.

Gegenüber der Polizei gab der 53-Jährige an, dass er sein Fahrzeug verrissen habe, um eine Kollision zu vermeiden. Auf der schneeglatten Fahrbahn sei er ins Schleudern gekommen und von der Fahrbahn abgekommen. Der Wagen blieb schließlich am Fahrzeugdach liegend im Straßengraben zum Stillstand. Zu einer Berührung mit dem anderen Fahrzeug sei es nicht gekommen.

Der Mann konnte selbst aus dem Auto klettern und die Feuerwehr St. Martin zwecks Fahrzeugbergung verständigen. Da der Mann über Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule klagte, wurde er nach der Erstversorgung durch die Weitraer Ärztin Karoline Tauchmann mit der Rettung ins Spital nach Gmünd gebracht, wo er ambulant behandelt wurde. Ein vorgenommener Alko-Test verlief negativ.

Die Fahndung nach dem fahrerflüchtigen Lenker verlief bis dato negativ.