Rotary-Club Weitra: Ein Stein zum 10-jährigen Bestehen. Vor genau zehn Jahren wurde der Rotary-Club Weitra gegründet. Dieses Jubiläum kann coronabedingt nicht gefeiert werden, stimmungsvoll wurde es trotzdem: Am Sparkassenplatz, nahe dem Kreisverkehr, wurde am 8. Mai der „Rotary-Gedenkstein“ enthüllt.

Von Karin Pollak. Erstellt am 08. Mai 2021 (17:15)

 „Wobei es eigentliche keine Enthüllung ist, weil dieses eindrucksvolle Kunstwerk braucht man nicht verhüllen“, meinte Rotary-Präsident Arthur Buchhöcker, der vor zehn Jahren Gründungspräsident war. „Ein großer Dank geht an Rudolf Kammerer, der diesen eindrucksvollen Granitstein in Form des Rotary-Rades gebracht hat, und an Bürgermeister Patrick Layr, der sofort das Grundstück zur Verfügung stellte und auch für das Fundament und die Beleuchtung sorgte.“

Usercontent, Karin Pollak

Geplant war, dass schon bei der Einfahrt zur Braustadt ersichtlich sein sollte, dass Weitra auch eine Rotary-Stadt ist. „Mit dem Kunstwerk aus heimischen Granit ist das perfekt umgesetzt worden“, lobte der Präsident den Ideengeber Johann Pollak.

Bürgermeister Patrick Layr nahm die kleine Feier, an der auch Gründungsinitiator Fayez Armanios und Gründungsbeauftragter Herbert Bier sowie einige Rotary-Mitglieder teilgenommen haben, zum Anlass, um dem engagierten Verein für das zehnjährige Wirken zu danken. „Zehn Jahre sind im Vergleich zu Weitra und zum Granit keine lange Zeit, aber ich gratuliere zu den eindrucksvollen Leistungen, die erbracht worden sind. Nicht nur Personen in der Region, die in Not geraten sind, wurde geholfen, 2017 war Weitra dank der Rotarier im Rampenlicht der ‚Special Olympics‘ in der Steiermark. In der ‚Host-Town‘ Weitra wurden die Teilnehmer aus Monaco auf diesen Bewerb eingestimmt.“

Das neue Rotary-Denkmal ist auf jeden Fall ein Hingucker. Das stellte auch Rudolf Kammerer fest, der deswegen schon ein paar Runden im Kreisverkehr mehr gedreht habe. Finanziert wurde es aus Mitgliedsbeiträgen.