Hoheneicher 3D-Druck für Fußball-Profis. Mit dem ersten 3D-gedruckten Schienbeinschoner läuft Profi-Kicker Christian Fuchs künftig aufs Feld.

Erstellt am 14. September 2016 (05:07)
GEPA pictures/Forian Ertl
Christian Fuchs kickt in der Champions League mit Schienbeinschonern aus Hoheneich. Foto: GEPA pictures/Forian Ertl

Wenn zum Auftakt der Champions League der englische Meister Leicester City auf FC Brügge trifft, hat Verteidiger Christian Fuchs auf jeden Fall eines im Gepäck: Schienbeinschoner aus dem Bezirk Gmünd. Entwickelt hat den Schienbeinschoner die Firma „Bernstein Innovations“ mit Sitz in Linz und Produktion in Hoheneich, über die die NÖN einst exklusiv berichtet hatte.

„Christians Feedback und Input sind für uns super wichtig“

Das von Bernstein entwickelte Produkt heißt „Zweikampf“ –  und ist der ersten 3D-gedruckten Schienbeinschoner aus Österreich. Fuchs konnte den dreilagigen Schienbeinschoner heuer im Frühjahr testen: „Neugierig gemacht hat mich nicht nur die Tatsache, dass Zweikampf in Österreich entwickelt und produziert wird, sondern vor allem, dass es hier anscheinend ein Team gibt, das sich einem Produkt widmet, das selten zu sehen ist, aber von immens großer Bedeutung am Spielfeld ist.“

Das junge Zweikampf-Team – der Hoheneicher Werksleiter Harald Stepanovsky war selbst jahrelang Fußballer – gratulierte Fuchs zum Gewinn der Premiere League mit maßgefertigten und speziell für ihn bedruckten Schonern. „Für uns als junges Team ist es extrem motivierend, wenn ein Top-Fußballer so überzeugt ist von unserem Produkt, das wir erst vor wenigen Wochen vorgestellt haben“, so Co-Eigentümer Jakob Schmied.

„Vor allem Christians Feedback und Input sind für uns super wichtig und werden bei der Weiterentwicklung von Zweikampf auf jeden Fall berücksichtigt“, so Schmied. Zur Zeit wird der Schoner in drei verschiedenen Größen sowie Dämpfungsgraden angeboten.

Die auf 3D-Druck spezialisierte Bernstein GmbH wurde 2014 gegründet und produziert mittels „Selektivem Lasersintern-Verfahren (SLS)“: Ein Laser brennt aus einem Kunststoff- Granulat Schicht für Schicht, eine Schicht misst dabei nur 0,1 Millimeter.