Flammen beim Kulturhaus: Feuer war Brandstiftung

Erstellt am 18. August 2022 | 04:06
Lesezeit: 2 Min
Beabsichtigt oder nicht – Brandermittler geht von fremder Zündquelle in Schrems aus.
Werbung
Anzeige

Dicke Rauchschwaden zu Mittag des 11. August beim Kulturhaus Schrems: Ein mit diversem Equipment bestückter Verschlag hinterm Zusatzraum der hier untergebrachten Pizzeria Mare stand in Brand, die Flammen zogen an der Fassade entlang zum Dach. Nun steht laut Bürgermeister Peter Müller fest, was zu befürchten war: Es war Brandstiftung.

„Beabsichtigt oder nicht, vielleicht durch einen weggeworfenen Tschick-Stummel – meinem Informationsstand nach löste eine fremde Zündquelle das Feuer aus“, sagt Müller nach dem Besuch des Brandermittlers. Die Pizzeria ist im Betriebsurlaub. Im Gebäudeinneren hielt sich der Schaden laut Stadtchef, abgesehen von Löschwasser im Musikschulraum, in Grenzen: „Ein Fenster brach, die Innenscheibe hielt aber. Daher gab es zum Glück keinen Raucheintritt.“ Instrumente seien zum Schutz vorm Wasser verlagert worden. Peter Müller erwartet primär Sanierungsarbeiten an Fassade und Dach – aus dem im Zuge des Einsatzes auch ein Stück gesägt werden musste. Auch einige Fenster müssen demnach getauscht werden.

Dass Schlimmeres verhindert wurde, ist dem Gemeindearbeiter Gottfried Wagner zu verdanken, der wie auf NÖN.at berichtet mit einer Praktikantin zum Blumengießen unterwegs war. Er wurde auf das Feuer aufmerksam, setzte den Alarm ab, ging mit dem Gießwasser in den Löscheinsatz über. Die acht Feuerwehren der Stadtgemeinde Schrems rückten mit gesamt etwa 70 Einsatzkräften aus, gegen 12.45 Uhr wurde „Brand aus“ gegeben. Ein Sachverständiger der Versicherung soll die Schadenshöhe zur Wochenmitte klären. Bis dahin bleibt die Stelle laut Müller abgesperrt.

Werbung